IAA: Mercedes präsentiert sieben Hybrid-Fahrzeuge in fünf Baureihen

Hybridautos

mercedes_s300_bluetec_hybrid_daimler_small(Quelle: Daimler) Stuttgart - Mercedes-Benz zeigt auf der IAA 2007 eine Vielfalt neuer, sparsamer und sauberer Modelle mit kombinierten Antriebstechnologien. Mit sieben Hybridfahrzeugen und dem Forschungsfahrzeug F 700 präsentiert die Marke mit dem Stern in Frankfurt die zukünftigen Hybrid-Lösungen.

Der F 700 mit neuartigem DiesOtto- und Hybrid-Antrieb soll nur 5,3 Liter Benzin pro 100 Kilometer verbrauchen. Das entspricht einem CO2–Ausstoß von 127 Gramm pro Kilometer. Dieser Wert liegt auf dem Niveau heutiger Kompaktwagen mit Dieselmotor und markiert laut Dr. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der DaimlerChrysler AG, den niedrigsten Benzinverbrauch einer großen Limousine in der Geschichte des Automobils.


Das von Mercedes-Benz entwickelte modulare Technologiekonzept beinhaltet intelligentes Energiemanagement in allen relevanten Fahrzeugkomponenten, optimierte Verbrennungsmotoren sowie individuell maßgeschneiderte Hybrid-Lösungen, die je nach Fahrzeugklasse, Einsatzprofil und Kundenwunsch einzeln oder kombiniert eingesetzt werden.

S 300 Bluetec Hybrid
Der S 300 Bluetec Hybrid mit der Verbindung von Bluetec-Dieselmotor und Hybridtechnik soll eine kombinierte Leistung von 165 kW/224 PS und ein maximales Drehmoment von insgesamt 560 Nm entwickeln, gemäss Mercedes mit dem Wert eines großvolumigen V8-Benziners vergleichbar. Damit erzielt die Luxuslimousine souveräne Fahrleistungen, verbraucht dabei aber nur 5,4 Liter Dieselkraftstoff pro 100 Kilometer. Das entspricht 142 Gramm CO2 pro Kilometer und damit 57 Gramm oder rund 30 Prozent weniger als die derzeit beste Limousine im S-Klasse Segment. Das Fahrzeug soll damit das Potenzial haben, die weltweit strengsten Abgasnormen zu erfüllen - beispielsweise die EU6 oder die BIN5 für 50 US-Bundesstaaten. Auch für Mercedes-SUVs sowie für E- und C-Klasse soll der Bluetec-Diesel-Hybridantrieb in Zukunft erhältlich sein.


mercedes_s300_bluetec_hybrid_daimler
Mercedes-Benz S 300 Bluetec Hybrid


ML 450 Hybrid

Das SUV-Modell ML 450 Hybrid wird 2009 als Two-Mode Benzinhybrid auf den Markt kommen. Das Two-Mode-Hybrid-System ermöglicht rein elektrisches Fahren. Bei einer kombinierten Systemleistung von 250 kW/340 PS und einem kombinierten maximalen Drehmoment von 480 Nm liegt der Verbrauch bei 7,7 Liter pro 100 Kilometer. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 185 Gramm pro Kilometer.


mercedes_ml_450_hybrid_daimler
Mercedes-Benz ML 450 Hybrid


Auch für die smart-Modelle werden Hybrid-Lösungen gezeigt. Als Dreizylinder Benziner gibt es den smart fortwo mhd - das Kürzel steht für „micro hybrid drive“ - bereits ab Oktober 2007. Eine Studie des smart fortwo mhd auf Basis des smart fortwo cdi (88 g/km), zeigt eine Reduzierung der Co2-Emissionen auf 78 g/km durch die Start/Stopp-Funktion des micro hybrid drive-Konzeptes.


Bildmaterial: Daimler


{mosmodule module=ebay_elektroauto}


{mosmodule module=Google AdLink}


Kommentare 

 
0 #2 2007-09-09 14:14
Hallo Karl
Ich bin sehr zuversichtlich, dass sich die Umstände seit damals geändert haben. Der öffentliche Druck wird durch das derzeitige Umweltbewusstse in beim Autokauf immer größer. Damals war vielleicht eine elektrische A-Klasse aufgrund scheinbarer, mangelnder Nachfrage und Notwendigkeit noch ein "nettes Spielzeug" für den Hersteller. Heute dagegen kann es sich meiner Meinung nach kein Hersteller mehr leisten, wenn er zukünftig immer noch wettbewerbsfähi g bleiben will, die Elektrifizierun g des Antriebsstrange s seiner Fahrzeuge nicht voranzutreiben. Ich gebe dir Recht, dass die Hersteller bisher kein großes Interesse an einem Fortschritt beim Elektroantrieb gehabt haben. Auch bei den neuen unzähligen aktuellen Autokonzepten und Showcars vermisse ich noch die konsequente Umsetzung dafür. Das sind größtenteils Schnellschüsse für Messe- und PR-Zwecke, um der Öffentlichkeit ein „grünes Image“ verkaufen zu können. Nicht falsch verstehen, für mich geht diese Entwicklung in die richtige Richtung, es könnte und hätte aber viel schneller gehen können. Daher finde ich auch die Aufklärungsarbe it in diesem Bereich sehr wichtig, schlussendlich entscheidet ja der Autokäufer über die Nachfrage und regelt somit das Angebot. Bisher ist es ja leider umgekehrt, dass die Autokonzerne den „Lifestyle“ vorgeben und die Mehrheit der Käufer ohne großartig zu hinterfragen auf diesen Zug aufspringen. Der Trend für energieeffizien tere Fahrzeuge ist aber nicht mehr aufzuhalten und der Hybridantrieb wird die Brückentechnolo gie für das „Elektroauto 2.0“ sein. Ich bin fest davon überzeugt, dass das Auto von morgen mit Strom fährt!
Gruß
Markus
Zitieren
 
 
0 #1 2007-09-09 02:47
Vor 20 Jahren wurde die A Klasse mit dem Batteriekasten unten drin geplant und dann auch so gebaut, der Kasten wurde nur von wenigen Einzelexemplare n genützt. Und wo liegt jetzt der Fortschritt?
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare