Auto Zürich 2009: SwissCleanDrive zeigt Plug-in Hybrid auf Basis des Fiat 500

Hybridautos

 Anlässlich der Auto Zürich vom 5. bis 8. November 2009  präsentiert die Schweizer Firma SwissCleanDrive erstmals ihr Plug-in Hybridfahrzeug auf Basis des Fiat Cinquecento. Dabei wird der Benzin-Antrieb (51 kW) des Originalfahrzeuges übernommen und mit einem kleinen Elektroantrieb (30 kW) ergänzt. Zudem ermöglicht die Plug-in-Technik das Laden an der Steckdose.

Das Fahrzeug erlaubt einerseits rein elektrische Fahrten von bis zu 30 Kilometern und unterstützt andererseits den Benzinmotor und reduziert damit den Benzinverbrauch. Die Enthüllung des Prototyps findet am 4. November um 19:00 in Halle 6 statt. Bereits im Frühling 2010 soll eine Vorserie auf Schweizer Strassen rollen.

Das Unternehmen gibt den Durchschnittsverbrauch mit 1.5 Liter Benzin und rund 10 kWh Strom auf 100 km an. Im rein elektrischen Modus benötigt das Auto zirka 13 kWh pro 100 km. Die kombinierte Reichweite liegt bei 700 km, davon 30 km rein elektrisch sind. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 160 km/h und eine Batterieladung ab Steckdose benötigt 3 Stunden. Laut Unternehmensangaben liegt der jährliche Stromverbrauch bei 15'000 km rein elektrischer Fahrt bei ca. 1500 kWh, was z.B. einer jährlich produzierten Menge Strom von 15 m2 Solarzellen entspricht. Die verwendeten Lithium-Eisenphosphat-Akkus (LiFePO4) wiegen 50 kg und sollen explosionssicher sein.

„Das Konzept ermöglicht, an fünf Tagen in der Woche CO2-neutral und benzinunabhängig zu fahren und doch nie Gefahr zu laufen mit leeren Batterien stehen zu bleiben“ so Martin Bolliger, Gründer und Geschäftsführer von SwissCleanDrive. „Sie fahren meistens rein elektrisch und haben immer genügend Reichweite.“

(mp/wattgehtab.com)

 


Kommentare 

 
0 #2 2009-11-04 13:24
Das ist doch mal was feines. Bin gespannt auf Neuigkeiten, insbesondere natürlich den Preis.

Ganz ohne wird er nicht sein - zum normalen Auto kommen ja nochmal diverse Komponenten dazu und der Umbau und das als Kleinserie - da kommt was zusammen.

Ein Yuppie Auto wäre der Mini Cooper S Cabrio mit dem dem Umbau gewesen. Der Fiat 500 ist doch nicht abgefahren teuer und bietet mit dem Retrodesign auch ein bißchen was fürs Auge.

Also Sympathie ist da - vielleicht wird ja was aus uns.
Zitieren
 
 
0 #1 2009-11-03 22:02
Nett Idee, nur warum man dafür ein eh schon überteuertes Yuppie-Auto wie den neuen Fiat 500 genommen hat, muss ich jetzt nicht verstehen, oder?
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare