Tesla Roadster 2.0 gegen Triumph TR 5 PI – der ultimative Autotest

Elektroautos

Tesla Roadster 2.0 gegen Triumph TR 5 PI – der ultimative Autotest Zwei sportliche Briten, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Und doch gibt es mehr Verbindendes als Trennendes. Der Lotus Elise, unter Strom gesetzt von Tesla Motors in Kalifornien, und der Inbegriff des englischen Ur-Roadsters der wilden 60er Jahre mit konventioneller Verbrennungsmaschine. Der klimafreundliche Tesla und der, für damalige Zeiten, saubere Verbrenner – wer ist hier die Schöne und wer das Biest? Wir haben die beiden auf die Probe gestellt. Wir, das sind Marc Kudling, Fachautor des Elektromobilität-Portals wattgehtab.com und Lenker des Ökoboliden des ElektroFahrzeug-Instituts und Thomas Borowski, Autor dieser Zeilen und TR-Eigner.

Ein heller Novembermittag, kein Regen. Marc rollt geräuschlos vor meine Garage und wirft den Stecker raus, um Strom zu zapfen. Er kommt von Viersen zu mir nach Bochum. 70 km Reichweite zeigt die Ladeanzeige des Tesla – zu wenig, finde ich. Vier mal fliegt meine Haussicherung raus – verflucht, ich hab nur 'ne 16 Ampere-Dose. Dann halt los, ehe es dunkel wird. Marc tauscht das Lenkrad, steigt in meinen 5er und kommt sofort mit der bewährten Technik von vorgestern klar. Den gewohnten Sicherheitsgurt vermisst er zwar schmerzlich, doch die Scheu legt sich schnell. Mich nervt beim Einsteigen der Piepton des Tesla, mit dem das Auto an die offen stehende Fahrertür erinnert, oder war`s das Licht?

Tesla Innenraum Triumph Innenraum Solcherlei Gimmicks, die niemand braucht, gibt`s einige. Der Zündschlüssel will nicht nur ins Schloss gesteckt, sondern auch sanft und an der richtigen Stelle gedrückt werden, sonst läuft der Motor nicht. Und auf die Bremse muss ich treten, sonst fährt er nicht los - ist doch logisch, oder? Ist ja`n Automatik-Sportler. Im Stand höre ich gar nix, nur das Geräusch des Blinkers. Erst beim Tritt auf’s Gas-, pardon auf’s Strompedal gibt’s Sound. Der E-Motor im Heck summt wie eine Turbine, die Beschleunigung ist ein Kick der besonderen Art.

Der leise pfeifende Elektromotor (288 PS) des Tesla tritt an gegen den behäbig blubbernden Reihen-Sechszylinder (142 PS), der den TR 5 PI befeuert. Doppelte Leistung, doppelte Beschleunigung: Von 0 auf 100 vergehen im Tesla knapp 4 Sekunden, der Triumph braucht – wen wundert`s – endlose 8,5 Sekunden.

Tesla vs. Triumph Zügig bewegen wir uns durch den Bochumer Stadtverkehr hinaus in den grünen Süden, an die Ruhr. Doch auf der Königsallee, unweit des Kulturtempels Schauspielhaus, ist erst mal Schluss. Vor einer roten Ampel halten wir, bei Ampelgrün ziehe ich im Tesla los, der Triumph hat keine Chance. Er bleibt nämlich einfach stehen, sehe ich im Rückspiegel. Ich wende, halte auf dem Gehweg. Marc und ich schieben den störrischen Briten um die Ecke an den Straßenrand. Ein Streifenwagen stoppt, zwei freundliche Polizistinnen bieten ihre Hilfe an. Danke, Ladies, das kriegen wir hin, sage ich überzeugt. „Der Motor ging einfach aus. Ich hab nix gemacht, wirklich“, beteuert Marc. Oh wie peinlich, ich schäme mich.

Triumph fällt aus (Bildmaterial: Senkowsky) 30 Minuten später ist der Fehler gefunden: Die Zündkerzen kriegen keinen Saft! Der TR ist kein Elektromobil, aber ohne Elektrik läuft auch er nicht. Mit einem neuen Ersatz-Zündfinger, der im Kofferraum bereitliegt, springt der smarte Triumph sofort wieder an und bollert seine gemütlichen 800 Umdrehungen im Stand. Merke: Ohne Strom kein Zündfunke, ohne kraftvolle Elektrik kein Vortrieb – egal ob im Hightech-Roadster aus dem sonnigen Silicon Valley oder im Lowtech-Sportler aus dem verregneten Coventry.

Endlich geht`s weiter, die zweispurige Kö hinaus zur wunderschönen, historischen Wasserburg Haus Kemnade. Unterwegs zu den alten Rittersleut` fahren wir kein Wettrennen, sondern genießen die Frischluft bei niedrigen Plustemperaturen und moderater Geschwindigkeit. Tesla oder Triumph – das ist keine Glaubensfrage. Diese beiden Prachtexemplare stellen vom Fahrverhalten her noch nicht einmal große Gegensätze. Zwei Welten, ein Gedanke: Autos, die puren Fahrspaß verbreiten! Zeitgemäße Einzelradaufhängung und Heckantrieb zum flotten Kurvendriften haben sie beide. Der Tesla-Fahrer fährt Eingang-Automatik (D, N, R), der schaltfaule Triumph-Pilot nutzt den Overdrive des perfekt abgestuften 4-Gang-Getriebes.

Exklusiv sind sie beide: Vom klimafreundlichen und 128.000 Euro teuren Tesla wurden bisher 1200 Autos gebaut, vom raren TR 5 PI ganze 2900. Heute sind überlebende Exemplare (Wert im Bestzustand: 43.000 Euro) seltener zu finden als drei Richtige im Lotto. Als der zweisitzige Triumph mit der legendären Lucas-Benzineinspritzung 1967 und 1968 in Coventry vom Band rollte, jubelten die Stones „Let`s spend the Night together“ und Satchmo Armstrong schwärmte „What a Wonderful World“. Zum Start des Tesla zwischen 2006 und 2008 schmachtete James Blunt „You`re beautiful“ und Lady Gaga besang das „Poker Face“.

Seien wir ehrlich: Welches Auto besser, vernünftiger oder liebenswerter ist, bleibt nach diesem Vergleich offen. Gute Argumente für beide Roadster gibt es jedenfalls zuhauf. Und ein Pokerface zeigen beide, wenn sie uns mit ihren Frontscheinwerfern anblinzeln oder mit ihrem perfekt gerundeten Hintern in den Bann ziehen.

Reichweite

  • Tesla: im Idealfall über 300 km bei Tempo 120. Spitze: 200 km/h, elektronisch abgeregelt. Dauernd Vollgas ist aber nicht sein Ding, sonst ist der Spaß nach 80 km vorbei. Dann ist der Akku leer (Batteriekapazität: 53 kWh) und muss einige Stunden geladen werden (3,5 bei 63A-Anschluß). Kurzer Genuss mit hohem Reuefaktor. Konkurrenzlos günstig im Verbrauch: unter 15 kWh pro 100 km (Verbrauchsäquivalent von unter 1,5 l/100 km). Macht 3,30 Euro (22 Cent pro KWh x 13 kWh).
  • Triumph: 550 km (bei Tempo 120). Spitze 190 km/h (und mehr:-). Dauerfeuer nimmt auch der TR übel – er mag keine hohen Drehzahlen. Mit Schnitt 170 bei 4500 U/min kommt er locker 400 km weit. Das Auftanken mit Superbenzin dauert wenige Minuten. Verbrauch: 9-15 l je 100 km (Verbrauchsäquivalent 80-134 kWh/100 km) = im Mittel 12 l x 1,40 Euro = 16,80 Euro.

Gewicht

  • Tesla: trotz Aluminiumrahmen und Karosserie aus Karbon schwergewichtige 1335 Kilo (davon 450kg das Batteriepack)
  • Triumph: mit Blechkleid schlanke 1070 Kilo

Wendekreis und Übersichtlichkeit

  • Tesla: unsäglich, kaum Sicht nach hinten
  • Triumph: 3 ¼ Umdrehungen, perfekte Rundumsicht

Stauraum

  • Tesla: 1 Sporttasche, Golfausrüstung, „Ladewerkzeug“
  • Triumph: 1 Koffer, 2 Reisetaschen, 1 Sporttasche, mehrere Sixpack Bier

Flirtfaktor

  • Tesla: hoch
  • Triumph: sehr hoch

Fahrverhalten

  • Tesla: Kart-Feeling für Weicheier
  • Triumph: Go-Kart-Feeling pur

Max. Drehmoment

  • Tesla: beeindruckende 400 Nm bei 13500 U/min
  • Triumph: schlappe 164 Nm bei 3500 U/min

Umweltbilanz

Die Politik macht Kfz-Steuern vom CO2-Ausstoß abhängig, nicht vom ebenfalls stark gesundheitsschädlichen Diesel-Feinstaub, von Stickoxiden und Kohlenmonoxid. Wie hoch ist der Energieaufwand, den die Herstellung eines Neuwagens verschlingt? Was ist mit der Produktion der Aluminium- oder Karbonfaser-Karosserie des Tesla? Wie umweltverträglich ist die Gewinnung und Verarbeitung dieser Stoffe? Wie umweltfreundlich werden die Lithium-Ionen-Batterien hergestellt und entsorgt? Wie schaut es rund um die Minen aus, die den notwendigen Rohstoff liefern?

Für die Produktion eines Autos entstehen beim Hersteller bisher etwa 800 kg Abfall, bei den Zulieferern weitere 1.300 kg. Werden Rohstoffgewinnung mit Bergbau und Verhüttung eingerechnet, so verursacht jedes Automobil etwa 25 Tonnen Müll, das 20fache seines Eigengewichtes. In jedem Auto sind durchschnittlich 1 t Stahl, Kunststoffe (hergestellt auf Erdölbasis, Naptha), Gummi, Glas, Leichtmetalle und Legierungen verarbeitet. Aufgrund der Materialvielfalt und des hohen Kunststoffanteils können Rohstoffe aus Auto-Wracks nur teilweise zurückgewonnen werden (Recycling). Hinzu kommen Batterien, egal ob konventionelle Starterbatterien oder Lithium-Ionen-Batteriepacks (Entsorgung), Altreifen, Altöl und Schmierstoffe. Ferner werden bei der Produktion in der Autoindustrie für den Menschen schädliche Schadstoffe freigesetzt. (Quelle: KATALYSE Institut für angewandte Umweltforschung, Köln)

Der Strom, der Elektrofahrzeuge so „umweltfreundlich” macht, kommt aus der Steckdose. 84 Prozent des Stroms wurden 2009 in Deutschland aus Braun-, Steinkohle und Kernenergie erzeugt. Alle drei Energieträger trüben die Bilanz von Elektroautos und das gute Gewissen des Stromfahrers im Tesla. Trotzdem ist sicher, dass dieser Roadster unterwegs überhaupt keine Schadstoffe rausbläst und null Lärm macht. Echt sauber.

Marc, der außerdem für das Elektrofahrzeug-Institut in Hannover arbeitet, bemerkt hier natürlich richtig, dass bereits irrsinnig viel Energie verbraucht wird, bevor aus dem kostbaren Erdöl überhaupt Sprit an der Tanke wird. Und dass Elektromobilität zusammen mit regenerativ erzeugtem Strom am sinnvollsten ist, versteht sich von selbst.

Dennoch ist auch ein klassisches Fahrzeug wie der Triumph TR 5 PI mit seiner sparsamen Lucas-Benzineinspritzung eigentlich sehr klimafreundlich. Wegen des immensen Energie- und Ressourcenaufwands ist es immer richtig, einen Gebrauchtwagen weiterzufahren, weiß Prof. Eckard Helmers vom Umwelt-Campus der Fachhochschule Trier (zitiert nach utopia.de). Erst recht fällt die Bilanz positiv aus, wenn das Auto vor mehr als 40 Jahren gefertigt wurde und die Produktionsenergie längst wieder eingefahren hat. So gesehen ist der zeitlos schöne und vernünftige Brite der 60er Jahre ein echtes Auto fürs 21. Jahrhundert.

TeslavsTriumph01
TeslavsTriumph01
TeslavsTriumph02
TeslavsTriumph03
TeslavsTriumph04
TeslavsTriumph05
TeslavsTriumph06
TeslavsTriumph07
TeslavsTriumph08
TeslavsTriumph09
TeslavsTriumph10
TeslavsTriumph11
TeslavsTriumph12
TeslavsTriumph13
TeslavsTriumph14
TeslavsTriumph15
TeslavsTriumph16
TeslavsTriumph17
TeslavsTriumph18
TeslavsTriumph19
TeslavsTriumph20
triumph_panne

 


Thomas Borowski/boro-Media


Kommentare 

 
0 #1 Werner Maxus 2012-12-11 17:31
überlebende Exemplare (Wert im Bestzustand: 43.000 Euro) seltener zu finden als drei Richtige im Lotto.

Den Witz versteh ich nicht und hoffentlich ist das wirklich der ulmative Test in eurem Presseerzeugnis .

mfg
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare