Tesla "Model S" kommt als Plug-in-Hybrid

Elektroautos

Tesla-Logo (Bildmaterial: Tesla Motors) Nachdem im letzten Monat der Bau der neuen Elektro-Limousine mit dem Projektnamen „White Star“ von Tesla angekündigt wurde, ist nun mit "Model S" der offizielle Name bekannt geworden. Das Fahrzeug soll einem Plug-in-Hybridantrieb bekommen.

Gegenüber dem Tesla Roadster wird das Modell S also nicht mehr alleine auf die Batterie als Energiespeicher setzen, sondern wird zur Reichweitenverlängerung zusätzlich einen Verbrennungsmotor (höchstwahrscheinlich ein Benzinmotor) zur Aufladung der Batterie besitzen.

Das genaue Antriebskonzept wurde noch nicht verraten, höchstwahrscheinlich wird es sich aber auch um einen seriellen Hybridantrieb handeln, wie er beispielsweise auch im Chevrolet Volt eingesetzt wird.

Laut Telsa wird die viertürige fünfsitzige Elektrolimousine eine Reichweite von 225 Meilen pro Batterieladung erreichen und für 60.000 USD verkauft werden. Der Bau der Limousine soll in dem neuen geplanten Werk in San Carlos, Kalifornien stattfinden. Erste Fahrzeug-Auslieferungen werden für Ende 2010 erwartet.

(mp/wattgehtab.com)

 


Kommentare 

 
-1 #1 2008-11-18 13:41
An Electric Car Loses Its Juice
Als Tesla 2003 in Silicon Valley von unverbesserlich en technikbegeiste rten Rebellen ins Leben gerufen wurde, sollte die unerfahrene Firma Wege abseits der drei großen Autokonzerne gehen. Fünf Jahre nach der Gründung hat Tesla 70 elektrische Roadsters abgesetzt, wobei sich herausstellte, dass es sich bei dem Produkt um ein typisches Silicon-Valley-Produkt handelt: Es kommt weit über dem Budget auf den Markt, hat mehrere neue Designs hinter sich, dabei immer noch Fehler und kostet 109.000 USD. In den letzten beiden Jahren hat die Firma mehrere Richtungswechse l und ein Gerichtsverfahr en hinter sich gebracht, das die Firma Zeit und Geld gekostet hat.
Newsweek 24.11.2008

...dann schaun wir mal, was der Tesla S Ende 2010 kann und wirklich kosten wird! Die Entwicklung ist aber schon mächtig interessant, wenn die 1. Generation ein reines E-Fahrzeug ist und der Fortschritt offensichtlich in einem zusätzlichen Verbrennungsmot or liegt.

Von vielen E-Fahrzeug-Pushern wurde Tesla gerne als Vorzeigeauto nach dem Motto "Geht doch schon heute wie man am Tesla sieht und das billiger als ein Carrera S ...also warum können das BMW, Porsche, Daimler etc. nicht auch?" Ganz einfach: Weil ein E-Fahrzeug gestern, heute und auch in sehr naher Zukunft entweder viel zu teuer für Kunden sein wird oder aber der Busniess Case für den Hersteller tief rot sein wird (also in großem Volumen unternehmerisch er Selbstmord!) ....UND weil die Fahrzeuge in einem 2-stündigen Test nett sein mögen, aber real beim Kunden noch viele Schwächen haben, die die Kunden in der Masse nicht akzeptieren werden. Nicht nur rein technich sondern auch wegen Cost of Ownership.

QUO VADIS, Tesla und E-Fahrzeug-Lobbyisten??? ....langsam wird es schwer die Argumentationss chiene aufrecht zu halten, die einen Realisten als Verbrennungsmot or-Lobbyisten hinstellen soll. *smile*

Und zum x. Mal zwecks Vorbeugung Missverständnis sen: Realist zu sein bedeutet nicht contra Elektrifizierun g zu sein ....sondern kann auch wie bei mir bedeuten, reale Lösungen suchen und finden UND UMSETZEN MÜSSEN statt nur in einem Forum schlau daher reden. ;-) Von daher arbeiten wir mal alle an realisierbaren Lösungen statt zu träumen...
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare