Supersportwagen Mercedes-Benz SLS AMG mit Elektroantrieb

Elektroautos

mercedes-amg-sls-mit-elektroantrieb-16072009 Mit dem neuen Supersportwagen Mercedes-Benz SLS AMG mit elektrischem Antrieb will Mercedes-AMG die Weichen für die Zukunft stellen. Für kräftigen Vortrieb sorgen vier Elektromotoren mit einer Höchstleistung von zusammen 392 kW und einem maximalen Drehmoment von 880 Newtonmetern.

Die Beschleunigung von null auf 100 km/h absolviert der Flügeltürer in rund 4 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei über 200 km/h liegen und bis 2015 soll der SLS eDrive auf den Markt kommen, kündigt AMG-Chef Volker Mornhinweg an.

Die Reichweite soll aus heutiger Sicht 150 bis 180 km betragen, fügt Mornhinweg hinzu. Die Performance-Marke will damit ihre Kompetenz bei der Entwicklung alternativer Antriebslösungen für leistungsstarke Supersportwagen beweisen. 

Die vier Elektromotoren sind in der Nähe der Räder angeordnet, damit werden die ungefederten Massen gegenüber Radnabenmotoren erheblich reduziert. Ein Getriebe pro Achse stellt den Kraftschluss her. Der intelligente Allradantrieb ermöglicht mittels Torque Vectoring – also dem gezielten Beschleunigen einzelner Räder – eine verlustfreie und fahrdynamisch optimale Kraftübertragung. Der SLS AMG mit elektrischem Antrieb verfügt in einer ersten Pilotphase über eine Lithium-Ionen-Hochvoltbatterie in Modulbauweise mit einem gesamten Energiegehalt von 48 kWh (dreimal 16 kWh). Mittels Rekuperation beim Bremsen wird die 400-Volt-Batterie im Fahrbetrieb aufgeladen.

„Wir haben uns vorgenommen, mit dem SLS AMG mit Elektroantrieb das Thema Supersportwagen neu zu definieren. Für uns steht nicht nur das Thema Verantwortung im Vordergrund, ebenso viel Wert legen wir auf die Faszination und die AMG-typische Performance“, so Mornhinweg.

Der rein elektrische Antrieb wurde bereits in der Konzeptphase des neuen Flügeltürers berücksichtigt. Das Packaging bietet daher optimale Voraussetzungen für die Integration der Elektroantriebs-Komponenten. So können die vier Elektromotoren und die zwei Getriebe radnah und tief unten im Fahrzeug platziert werden. Das Gleiche gilt für die Batterie, sie findet ihren Platz vor der Spritzwand, im Mitteltunnel und hinter den Sitzen. Die Vorteile dieser Lösung sind der tiefe Fahrzeugschwerpunkt und die ausgeglichene Gewichtsverteilung – ideale Bedingungen für ein optimales Handling.

Die beiden Unternehmen verfolgen mit dem elektrisch angetriebenen SLS eine möglichst schnelle Elektrifizierung des Automobils. Das strategische Engagement in der Deutschen Accumotive, einem Joint Venture von Daimler und Evonik Industries, liefert in Zukunft die dazu nötige Batterietechnologie. In dem Gemeinschaftsunternehmen für die Entwicklung und Produktion von Batterien und Batteriesystemen für automobile Anwendungen besitzt Daimler die führende Rolle.

Laut Medienberichten kommt das einstufige Getriebe (Übersetzung 1:5,5) aus dem Hause Getrag und die vier Elektromotoren und die Li-Ion-Batterie stammen vom Zulieferer BRUSA.

(mp/wattgehtab.com)

 


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare