Smart-Konkurrent "iQ" auch mit Elektroantrieb?

Elektroautos

Toyota_iQ_in_Genf_2008_ar Toyota will die in Genf gezeigte Kleinwagenstudie mit dem eigenwilligen Namen „iQ“ ab 2009 in Serie herstellen und als Mini-Premium positionieren.

Damit begibt sich der Dreisitzer (mit Notsitz) in direktem Wettbewerb zum Smart. Die Ähnlichkeit mit dem Zweisitzer von Mercedes wird sich aber nicht nur beim Außendesign, sondern auch beim Preis zeigen.




Aus der Toyota-Europazentrale in Brüssel war zu hören, dass der „iQ“ im Preis deutlich über dem bisher kleinsten Toyota, dem Aygo, angesiedelt werden soll. Die Rede ist von einem Basispreis von rund 13 000 Euro.

Etwa 100 000 vom 2,98 Meter langen „iQ“ will Toyota bereits im ersten Jahr seiner Produktion absetzen. Zunächst werden ein 1,3-Liter-Benziner und ein 1,4-Liter-Diesel angeboten. Später soll es laut einem Medienbericht sogar eine Version mit Elektroantrieb geben. Eine offizielle Ankündigung von Toyota fehlt hierzu allerdings noch.

Diese Meldung ist etwas verwunderlich, entweder gibt es bei Toyota einen Strategiewechsel was den reinen Elektroantrieb angeht, oder es handelt sich hier um eine Falschmeldung. Am ehesten wäre eine Hybrid-Variante vorstellbar. Hintergrund ist, dass der Toyota-Chef Katsuaki Watanabe bis vor kurzem noch ausdrücklich erklärt hat, dass sie keine reinen Elektrofahrzeuge anbieten werden, sondern weiterhin auf die Hybridtechnik setzten werden.


(Quelle und Bildmaterial: ar/Toyota)



Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare