Open Source Elektroauto "Oscar"

Elektroautos

oscar(Quelle: faz.net) Schmal, windschnittig und auf 2,50 Meter Länge Platz für zwei hintereinander sitzende Personen: Das „Open Source Car“ (Oscar). Ein fahrbereites Konzept für die umweltfreundliche Mobilität in Städten und Ballungsräumen.

Elf Jahre Ingenieursarbeit stecken in dem Konzept, dessen Elektromotor auf 100 Kilometer gut sechs Kilowattstunden Batteriestrom verbraucht. Das ist die Energie, die ein moderner Selbstzünder aus einem Liter Dieseltreibstoff holt. Entsprechend bewerben seine Erfinder das Elektromobil auch als Ein-Liter-Auto.



Tot Geglaubte leben länger: Die aktuelle Klimadiskussion und der Handlungsbedarf der Autoindustrie haucht solchen Projekten wieder neues Leben ein. Ein schöner Effekt, viel Erfolg Oscar!

Der ganze Bericht kann auf FAZ.net gelesen werden.


Projekt-Website: Onelitercar.de
Fotoquelle: Onelitercar.de







Kommentare 

 
0 #1 2008-04-09 22:20
besonders spannend an Oscar ist, dass es eine open source Entwicklung ist.
Die Entwickler erheben keine Lizenzkosten für die Entwicklungsunt erlagen. Jede interessierte Firma könnte dieses Auto bauen ohne für die Entwicklung zu bezahlen.
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare