Nissan Leaf kann in USA vorbestellt werden – bereits 9500 Bestellungen

Elektroautos

Nissan Leaf kann in USA vorbestellt werden – bereits 9500 Bestellungen

Ab heute kann der Nissan Leaf auf der Homepage von Nissan in den USA vorbestellt werden. Die ersten Fahrzeuge sollen im Dezember dieses Jahres ausgeliefert werden. US-Wohnsitz vorausgesetzt.

Seit dem 20. April hatten zunächst all diejenigen die Möglichkeit eine Vorbestellung abzugeben, die sich bis dahin als Interessent auf der Leaf-Homepage registriert hatten. Etwa 9.500 Reservierungen kamen so bisher zusammen. Ab heute kann sich nun jeder US-Bürger durch eine Anzahlung von 99 Dollar einen Platz auf der Warteliste sichern.

Erst vor Kurzem hatte Nissan North America Inc. (NNA) mit der Bekanntgabe des Verkaufspreises für eine Überraschung gesorgt. Der Nettopreis ist mit 32.780 Dollar erstaunlich niedrig für ein Elektrofahrzeug dieser Größe und berücksichtigt man die staatlichen Steuerbegünstigungen in Höhe von bis zu 7.500 Dollar kommt man auf einen Preis von lediglich 25.250 Dollar. In einigen Bundesstaaten werden zusätzliche Zuschüsse gewährt und somit singt der Preis unter die 20.000-Dollar-Marke.

Die Deutschen können von einer staatlichen Förderungen in dieser Höhe nur träumen. Gerade die fehlenden Kaufanreize waren auch der Grund dafür, dass Nissan erst kürzlich den Einführungstermin für den Leaf in Deutschland von Dezember dieses Jahres auf frühestens Oktober 2011 verschoben hat.

(mk/wattgehtab.com)


Kommentare 

 
+2 #3 2010-05-27 11:03
@W.Müller-Brunke: Sie sprechen uns aus dem Herzen, wenn Sie sich als zufriedener Kunde bezeichnen, der ein erschwingliches Elektroauto fährt und gleichzeitig seine eigene Stromtankstelle ist. Hoffentlich werden wir diese Situation für Privatfahrzeuge in Deutschland auch irgendwann erreichen.

Momentan sind Fahrzeuge wie der LUIS 4U green aber schon für Gewerbetreibend e - etwa Stadtwerke oder Hausmeisterdien ste - interessant.

Solange es aber keine Kaufprämie gibt, wird es für Privat-Elektrofahrzeug e wie den im Beitrag vorgestellten Nissan Leaf schwer werden, auch in Deutschland Fuß zu fassen.
Zitieren
 
 
+2 #2 2010-05-20 09:54
Ich simme w. Müller-Brunke voll zu!!!
Zum Artikel kann ich nur folgendes schreiben: Schade dass unsere Steuergelder nur an die verteilt werden die die Taschen schon voll haben!
Es gibt inzwischen viele vielversprechen de Projekte. Wir müssen diese nur Umsetzen. Für den Weg zur Arbeit benötigen wir kein 3 Tonnen Fahrzeug mit 250kW die dann nur 65-120 kg über 10-30 km befördern!
Zitieren
 
 
+4 #1 2010-05-16 23:09
Gebrauchtes Elektroauto durch TANKSOLAR
Wir fahren seit 2 Jahren gebrauchte Elektro-Autos aus Frankreich. Wir haben uns auf Elektro-Autos eingelassen und sind nicht enttäuscht worden. Peugeot, Citroen und Renault haben etwas 15.000 Autos in Frankreich verkauft. Die französischen/ japanischen Autos werden den Vorsprung mit neuen Autos noch ausbauen. Mir ist momentan der gebrauchte Citroen Saxo, mit einem Anschaffungspre is von ca. 14.500,-- Euro lieber, da ich ihn jetzt schon täglich einsetzen kann. In Deutschland werden die neuen Autos nicht so schnell zu kaufen sein und dann auch sehr teuer werden. War vor 10 Jahren auch nicht anders. Momentan fahre ich pro Tag mit meiner Frau zusammen ca. 65 km. Die Einsparung ist nachweislich 200,-- Euro im Monat. Mit der 3 Kw Solaranlage kann ich im Jahr ca. 15.000 km unabhängig fahren. Damit bin ich mein eigener Strom-Produzent, eigener Tankwart und der zufriedener Kunde. Gruß Wolfgang Müller-Brunke
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare