Mitsubishi verdoppelt i-MiEV-Produktion

Elektroautos

mitsubishi_i_miev_test_europa_jan2009 Der japanische Autobauer Mitsubishi reagiert auf den weltweiten Absatzeinbruch und will nun die Produktion seines Elektrofahrzeugs i MiEV verdoppeln.

Wie die Wirtschaftszeitung Nikkei unter Berufung auf Konzernkreise berichtet, ist die Nachfrage so groß, dass Mitsubishi nun nicht wie ursprünglich geplant bis 2012 rund 10.000, sondern 20.000 Fahrzeuge herstellen will.

Branchenkreise sehen in den aktuellen Bestrebungen des Automobilgiganten den Willen, mit Elektroautos in einem wachsenden Segment zukünftig gewichtige Marktanteile zu gewinnen. Um dieses Unternehmensziel langfristig zu erreichen, will man nun umfassende Investitionen tätigen. Dem Bericht nach beabsichtigt Mitsubishi zusammen mit Batteriehersteller GS Yuasa zu diesem Zweck 22 Mio. Euro in die Weiterentwicklung von Elektro-Antriebskonzepten zu investieren. Das Joint Venture legt hierbei den Fokus auf die Produktion von Lithium-Ionen-Batterien und strebt danach, die Produktion in diesem Bereich ebenfalls zu verdoppeln.

Mitsubishi sieht in seinen Elektroautos großes Wachstumspotenzial. Dies zeigt sich vor allem darin, dass man in dem Anfang April begonnenen Geschäftsjahr ursprünglich geplant hatte, nur 2.000 Elektroautos herzustellen. In dem Bericht heißt es zudem, dass die hohe Nachfrage auf Bestellungen der japanischen Post und des Energiekonzerns Tokyo Electric Power beruht. Allein diese beiden Konzerne hätten die ursprüngliche Marge von 2.000 Elektroautos bestellt.

(Quelle: pte)

 


Kommentare 

 
0 #4 2009-04-15 13:37
... müssten erstmal überhaupt wissen, dass es so ein Fahrzeug überhaupt gibt, sonst können die auch nicht danach Fragen. Wurde der Audi Duo denn entsprechend vermarktet? Der Prius war ja auch nicht ab dem ersten Tag ein Renner. Toyota musste erst über die Jahre beweisen, dass der Akku auch im Alter funktioniert.
Und in Autohäusern bei Verkäufern nach innovativen Techniken fragen... wozu die Zeit verschwenden? Um sich anzuhören, dass so etwas ja technisch garnicht möglich wäre? Viele Autoverkäufer haben doch von tuten und blasen keine Ahnung oder auch einfach kein Interesse, den Kunden zu beraten. Was hab ich Autoverkäufer schon für einen Unsinn reden gehört, um das Produkt mit der größten Marge an den Kunden zu bringen...
Mal abgesehen davon, dass das Verständnis für den Sinn oder Unsinn von Hybriden bei vielen Autofahrern einfach weit über den Horizont hinaus geht. Es gibt studierte Leute die ernsthaft fragen, ob ein Diesel denn auch Zylinder hätte und wenn der Porscheverkäufe r denen erzählt, dass ein 911er viel weniger Partikel ausstösst als ein Smart CDI und deshalb viel nachhaltiger für unsere Umwelt ist dann glauben die das.

Im Übrigen beziehen sich die 20.000 Fahrzeuge auf das Angebot und nicht auf die Nachfrage. Die dürfte weitaus größer sein.

In China ist der Absatz von e-Fahrzeugen übrigens mit dem von Verbrennern vergleichbar, eher noch größer (auch wenn esda weitestghehend um 2-Räder geht). Unser Markt ist dagegen ziemlich armselig. Schweineteuer oder/und es kommt aus China.
Zitieren
 
 
0 #3 2009-04-14 11:49
Interesse ist evtl ja da.
Aber 20.000 Fahrzeuge bis 2012 sind nun wirklich keine große Zahl.
VW hat allein im ersten Quartal 2009 in China 285.000 Autos verkauft. Alleine in China wohlgemerkt!
20.000 nenne ich da noch kein großes Interesse.
Außerdem wo waren den all die Kunden, als Audi vor einigen Jahren (noch vor dem Prius!) einen Hybriden auf den Markt gebracht haben? Nachdem ihn keiner gekauft hat, wurde er wieder eingestellt.
Also sollten sich die sogenannten "Kunden" erst mal vor der eigenen Tür kehren und sich in den Autohäusern nach solchen Modellen erkundigen und auch welche kaufen.
Und nicht nur davon reden, wie es meist der Fall ist.
Und von der Ausrede, man kann ja keine kaufen halte ich nix. Es gibt bei Online-Händlern genügend gebrauchte Modelle, und später kann man sich immer noch ein Serienfahrzeug kaufen, wenn es sie dann auf dem Markt gibt.
Zitieren
 
 
0 #2 2009-04-07 18:17
ich hab ja großes interesse an dem auto, aber wenn bereits alle an Unternehmen verkauft werden und die nachfrage WIRKLICH so groß ist, da steigt ja der Preis noch mehr.....und vor 2013 werden wirs wohl in europa gar nicht mehr sehen....
Zitieren
 
 
0 #1 2009-04-06 10:55
Wie uns deutsche Mißmanager und ihre Motorjournaille ständig predigen, gibt es nach Elektroautos doch überhaupt keine Nachfrage, weil sie viel zu teuer seien und schon mal grundsätzlich die Akkutechnik "noch nicht soweit" wäre.

Trotzdem muß Mitsubishi jetzt wegen sehr großer gar nicht vorhandener Nachfrage die Produktion verdoppeln?
Sollte es etwa so sein, dass die japanischen und englischen Kunden von einem Elektroauto nicht 2000km Reichweite, 30s Ladezeit, 500 Jahre Akkulebensdauer und das alles zu einem Preis von unter 10k€ verlangen, so wie es zumindest den deutschen Kunden scheinbar unterstellt wird?
Sehr verwirrend...
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare