Mitsubishi i-MiEV an der Spitze der norwegischen Zulassungsstatistik im Januar

Elektroautos

Mitsubishi i-MiEV an der Spitze der norwegischen Zulassungsstatistik im Januar (Bildmaterial: Mitsubishi) Als Ende November die ersten europäischen i-MiEV im Hafen Zeebrügge ankamen, rechnete bestimmt niemand damit, dass das kleine Elektroauto nur zwei Monate später bereits eine Zulassungsstatistik anführen würde.

Wie der Blog Electric Aid berichtet, kamen im Januar in Norwegen vom Mitsubishi i-MiEV mehr Fahrzeuge auf die Straße, als von jedem anderen seiner Klasse. Insgesamt sollen 99 Elektro-Mitsubishis verkauft worden sein, gefolgt von 87 Peugeot 107, 60 Toyota Aygo, 54 Citroen C1, 29 Toyota IQ, 27 Suzuki Alto and 25 Fiat 500. Insgesamt kam es auf dem norwegischen Markt im Januar zu 12.237 PKW-Neuzulassungen.

Die europäischen Versionen des i-Miev und der baugleichen Modelle C-Zero von Citroen und iOn von Peugeut werden seit Oktober 2010 im japanischen Werk Mizushima gebaut. Insgesamt sind mehr als 2.500 Fahrzeuge für den europäischen Markt gebaut worden. Zu den 15 Ländern in denen der i-MiEV seit Dezember unterwegs ist zählen Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz und Spanien. In naher Zukunft sollen Finnland, die Türkei und Slowenien dazu kommen, da Mitsubishi eine rege Nachfrage aus diesen Ländern registriert.

(mk/wattgehtab.com)


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare