Genf 2010 - Die neue Elektrofahrzeugmesse

Elektroautos

Der Messestand von Toyota Der Genfer Automobilsalon 2010 – die Messe für Elektrofahrzeuge! So könnte man meinen, als unser Shuttlebus die RWE-Ladestationen direkt am Haupteingang der Messehallen passiert. Nicht weniger als drei Tesla Roadster stehen dort und schöpfen Kraft für den ersten von zwei langen Pressetagen.

Was herrschte nur für ein Chaos draußen auf den Messeparkplätzen! Das hatte so gar nichts von der elektromobilen Zukunft, wie ich sie mir vorstelle. Zwar parken dort eine Menge exotischer Fahrzeuge, doch der gemeine Motorjournalist traut dem Elektromotor anscheinend keine Aufgaben zu, die über das Anlassen ihres Achtzylinders oder das Aufklappen des Cabriodaches hinausgehen. Und mittendrin stehen die vom Messebetreiber abgestellten Parkeinweiser, die französisch gestikulierend versuchen, die hochpreisigen Karossen in die zu klein geratenen Parklücken zu navigieren. Ich möchte mir lieber nicht vorstellen, wie es hier an den Publikumstagen zugehen wird Am Messeeingang selbst läuft es dann unerwartet geordnet ab und ich fühle mich wieder wie in Hannover. Tag Heuer Roadster

Es ist der Stand von Tesla Motors, der direkt am Aufgang der Halle 1 die Pole Position eingenommen hat. Vergleichsweise schlicht kommt Teslas Messestand daher, doch der ausgestellte Tag Heuer-Roadster kann sich sehen lassen. Felgen, Scheinwerfer und Seitenspiegel sind rechts grün und links in rot lackiert.

Keine zehn Meter vom Roadster entfernt steht auf der Messefläche von GM schon der nächster Akteur der aktuellen EV-Erfolgsstory: der Chevrolet Volt. Doch meine Aufmerksam gilt erst mal weder dem Auto noch der Amazone, die sich an ihm abstützt, sondern eher dem aufgeklebte Schriftzug „Sign Up Here to Test Volt Technology“! So dauert es keine zwei Stunden und wir sind auf dem Weg zum Testfahrzeug. Was uns dort erwartet, stellte sich jedoch als Chevrolet Cruze heraus, ausgestattet mit der Volt-Antriebstechnik. Die folgende Probefahrt ist eher unspektakulär, da wir ohne Straßenzulassung das Messegelände nicht verlassen dürfen und die wirklich interessanten Dinge wie Infotainmentsystem und Reichweitenverlängerer in dem Technologieträger fehlen. Hinzu kommt, dass durch die unmittelbare Nähe zum Flughafen der Eindruck vermittelt wird, man säße in einem turbinenangetriebenen Dragster. Die Beschleunigung mit etwa 9 Sekunden auf 100 km/h ist hingegen dragsteruntypisch, jedoch durchaus beeindruckend. Nach etwa zehn Minuten fahren wir zurück zum Startpunkt und stellen den Cruze wieder ab zwischen Protoscar Lampo, Mitsubishi i-MiEV und Toyota FCHV.

Chevrolet Volt

Chevrolet Cruze mit Volt-Technologie

Wieder am Stand von Tesla angekommen, wollen wir dann natürlich auch die längst überfällige Probefahrt im Roadster absolvieren. Schnell ist ein Termin vereinbart und bereits am frühen Nachmittag ist es soweit. Es ist ein roter Roadster,der wie erwartet am Haupteingang direkt neben den RWE-Ladesäulen bereit steht. Es ist der Wagen von Jochen Rudat höchstpersönlich, dem Sales Manager der Schweiz.

Wir können wegen des Verkehrs leider nur eine kleine Runde fahren, aber die hat es in sich. Jeder Tritt auf das „Gas“-Pedal erzeugt ein breites Grinsen. Nach gefühlten zwei Sekunden sind 70 Km/h erreicht und die Zufahrt zur Messe leider auch.

Probefahrt im Roadster

Wesentlich behutsamer geht auf der nächsten und letzten Probefahrt zu. Diese ist genauso schnell und unkompliziert organisiert, befindet sich der Mitsubishi-Stand schließlich nur eine Ladekabellänge von Tesla entfernt. Diesmal ist sogar eine größere Runde durch die Genfer Innenstadt möglich. Der kleine Mitsubishi kommt erstaunlich erwachsen daher und bietet überraschend viel Innenraum. Die Fahrleistungen sind für den Innenstadtverkehr mehr als ausreichend, jenseits von 80 km/h ist der Elektromotor deutlich zu hören und könnte so manche Autobahnfahrt zur Geduldsprobe werden lassen.

Probefahrt im i-Miev

Aber eins zeigen i-Miev & Co. und der diesjährige Genfer Automobilsalon deutlich: wir sind im Zeitalter der Elektromobilität angekommen und die Spannung steigt!

(mk/wattgehtab.com)


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare