Exklusiv: Fotos und Video des Elektrosportwagens Nissan ESFLOW

Elektroautos

Exklusiv: Fotos und Video des Elektrosportwagens Nissan ESFLOW (Bildmaterial: formfreu.de) Zwei Wochen bevor der Nissan ESFLOW auf dem Gernfer Automobilsalon seine Weltpremiere feiert (wir berichteten), durften Wattgehtab und der Blog formfreu.de den Elektrosportwagen exklusiv fotografieren.

Der ESFLOW ist zweifellos ein Auto, nach dem sich nicht nur Genfer Messebesucher umdrehen. Die scharfen und klaren Linien sollen sowohl den Purismus des Sportwagens als auch die Reinheit des elektrischen Antriebs betonen. Die reflektierende, wie erstarrt wirkende Lackierung mit eisblauen Schattierungen, soll ihre Inspiration in der Erscheinung von Gletschern gefunden haben. Nach dem Vorbild früherer und aktueller Zero-Emission-Fahrzeuge von Nissan sind auch beim ESFLOW die Scheinwerfer und das Nissan-Logo blau getönt. Die Sechsspeichen-Räder zieren blau gefärbte Kohlefaser-Einsätze - das gleiche Material taucht auch an den Seitenschwellern, am Dachheckspoiler und am Heckstoßfänger auf.

Blaue LED-Einsätze akzentuieren die futuristisch gestalteten Leuchteinheiten an Front und Heck. Während beim Nissan LEAF die auffallend geformten Scheinwerfer den Fahrtwind sauber um die Außenrückspiegel führen, kommt der ESFLOW ohne diesen aerodynamischen Kniff aus. Denn anstelle konventioneller Spiegel sorgen bei ihm kleine Kameras in den Wurzeln der A-Säulen für die Sicht nach hinten. Und in der Frontpartie verbirgt sich noch ein weiteres Geheimnis: ausklappbare Auflade-Ports in den unterhalb der Scheinwerfer sitzenden Lufteinlassschächten.

Bei der Kabine des ESFLOW hat Nissan versucht die Betonung auf den Leichtbau in allen Details zu setzen, aber gleichzeitig den beiden Insassen einen komfortablen Platz in einem angenehmen Ambiente zu bieten. Um die meist schweren Sitze moderner Autos leichter zu machen, haben die Nissan-Designer im ESFLOW daher die Sitze direkt in die hintere Schottwand des Autos eingefügt, was die Rahmenkonstruktion und die elektrischen Stellmotoren erübrigte. Eine individuelle Sitzeinstellung entfällt damit zwar; das wird aber durch die über Fly-by-wire-Systeme elektrisch justierbare Lenkung und Pedalerie kompensiert. So soll jede Fahrerstatur auch im ESFLOW ihre optimale und bevorzugte Sitzposition finden können.

Die Sitze selbst sind mit goldenem Leder sowie einem perforierten und ebenfalls golden eingefärbten Veloursstoff bezogen; in den Türverkleidungen dominieren dunkelblaue Oberflächen in identischen Materialien. Das blau/goldene-Motiv wird auch am Instrumententräger wiederaufgenommen, dazu zieren Oberflächen in einem silbernen Kohlefaser-Material das Armaturenbrett. Vier multifunktionale LCD-Displays sind für die Informationsvermittlung zuständig.

Die technische Ausstattung basiert überwiegend auf den Komponenten, die auch im Nissan Leaf verwendet werden. So kommt die gleiche Batterie mit 24 kWh zur Anwendung, die in T-Form zwischen und hinter den Sitzen angeordnet wurde und maßgeblich zur Gewichtsverteilung des Elektrosportwagens von 47:53 beiträgt. Insgesamt treiben zwei Elektromotoren aus dem Nissan Leaf die Hinterräder an. In diesem Konzeptfahrzeug direkt und ohne jegliches Getriebe. Dank einer guten Aerodynamik und Gewichtseinsparungen durch die Verwendung von Verbundwerkstoffen und Aluminium, soll der ESFLOW mit 240 Kilometern Reichweite etwa 90 Kilometer weiter kommen als der Leaf.

Abmessungen:

Länge: 3780 mm
Breite: 1780 mm
Höhe: 1245 mm
Radstand: 2470 mm
Gewicht: etwa 1000 kg

Weitere Bilder finden Sie auch unter www.formfreu.de

Nissan_02
Nissan_02
Nissan_03
Nissan_04
Nissan_05
Nissan_07
Nissan_11
Nissan_13
Nissan_15
Nissan_17
Nissan_19
Nissan_20
Nissan_22
Nissan_25

(mk/wattgehtab.com)


Kommentare 

 
0 #5 2011-02-21 18:38
Naja, die Antwort wie der Esflow mit den Leaf Komponenten doppelt so schnell beschleunigt, steht doch im Text:
"Insgesamt treiben zwei Elektromotoren aus dem Nissan Leaf die Hinterräder an."
Der Leaf hat nur einen Motor, aber offenbar kann die Batterie auch die Leistung für 2 Motoren liefern - Rätsel gelöst.
Zitieren
 
 
+1 #4 2011-02-21 09:46
Also der Leaf soll -glaub ich- um die 140 km/h Höchstgeschwind igkeit haben, jedoch frage ich mich auch, wie der Esflow in 5 Sekundunden von 0 auf 100 kommt, während der Leaf mit den gleichen Bauteilen etwa 11 Sekunden benötigt, um von 0 auf 100 zu kommen.
So einen großen Gewichtsuntersc hied wird es kaum geben - aber lassen wir uns überraschen - das Design ist auf jeden Fall sehr schön und ich freue mich schon auf die ersten Videos des Esflow in Aktion.
Zitieren
 
 
0 #3 Marc Kudling 2011-02-21 07:59
zitiere Kai:
Wurde gesagt, was die Höchstgeschwind igkeit des Elektroautos ist?
Danke, wir haben uns auch sehr darüber gefreut eingeladen zu werden. Zur Höchstgeschwind igkeit wurde nichts gesagt. Die Beschleunigung von 0-100 km/h wird mit unter 5 Sekunden angegeben, obwohl das mit den Standard-Leaf-Komponenten doch eher fraglich erscheint.
Zitieren
 
 
0 #2 2011-02-21 07:39
Glückwunsch zu der Einladung! Die Lichtlinien auf der Motorhaube sind der Hingucker, schade, das man euch den ESFLOW nicht probefahren lassen hat. Wurde gesagt, was die Höchstgeschwind igkeit des Elektroautos ist?
Zitieren
 
 
0 #1 2011-02-20 22:13
Ich finde die Front und das Heck jeweils für sich betrachtet hammer von dem Wagen nur leider in Kombination ist es meiner Meinung nach nicht gelungen.

Gruß

B.Eng
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare