Detroit 2011: Mercedes SLS AMG E-CELL geht in Serienproduktion

Elektroautos

Detroit 2011: Mercedes SLS AMG E-CELL geht in Serienproduktion (Bildmaterial: Daimler)Auf der North American International Auto Show gab Mercedes-Benz gestern seine Entscheidung für die Serienfertigung des SLS AMG E-CELL bekannt. Außerdem soll am 29. Januar in Stuttgart der Startschuss für den „Mercedes-Benz F-CELL World Drive“ fallen, der ersten Weltumrundung in Automobilen mit Brennstoffzellen-Elektroantrieb.

„Der Mercedes-Benz SLS AMG E-CELL ist der technisch fortschrittlichste Supersportwagen in der 125-jährigen Geschichte des Automobils und zeigt, wie faszinierend Elektromobilität sein kann. Unsere Kunden können ihn ab 2013 bei unseren Händlern bestellen“, so Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars, im Rahmen der Mercedes-Pressekonferenz in Detroit. Der batterie-elektrisch angetriebene Supersportwagen entwickelt eine Höchstleistung von 392 kW und ein maximales Drehmoment von 880 Nm.

Anlässlich des offiziellen Geburtstages des Automobils am 29. Januar starten drei aus der laufenden Serienproduktion stammende B-Klasse F-CELL  in Stuttgart zum „Mercedes-Benz F-CELL World Drive“ – 125 Tage lang, über vier Kontinente und durch 14 Länder. Jedes der drei Fahrzeuge wird dabei rund 30.000 Kilometer zurücklegen.

„Elektroautos mit Brennstoffzelle haben das Zeug dazu, unsere Mobilität ein weiteres Mal zu revolutionieren“, so Dr. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Konzernforschung und Entwicklung Mercedes-Benz Cars. „Denn die mit Wasserstoff betriebene B-Klasse F-CELL vereint gleich mehrere entscheidende Vorteile: Ihr Antrieb ist effizient, sauber und voll alltagstauglich – er ermöglicht lokal emissionsfreies Fahren mit großer Reichweite von rund 400 Kilometern bei kurzen Betankungszeiten von nur drei Minuten, wobei der Fahrspaß keinesfalls zu kurz kommt.“ Dafür sorgt der 100 kW (136 PS) starke Elektromotor, der ein Drehmoment von 290 Nm entwickelt. Dabei erzielt die B-Klasse F-CELL einen NEFZ-Verbrauch von umgerechnet nur 3,3 Liter Kraftstoff (Diesel-Äquivalent) je 100 Kilometer.

Inzwischen will Mercedes-Benz die Brennstoffzellentechnik als Automobilantrieb zur Serienreife entwickelt haben. Die Tankstellen-Infrastruktur bietet aber noch einen limitierenden Faktor. Um die Versorgung der Teilnehmerfahrzeuge auf allen Etappen dieser Tour zu gewährleisten, wird ein Wasserstoff-Tankwagen an den jeweiligen Start- und Zielorten eingesetzt. Dr. Weber: „Unser ‚F-CELL World Drive’ dient auch dazu, Regierungen und Energieversorger zum Aufbau einer geeigneten Tankinfrastruktur zu motivieren. Unser Ziel ist klar: In Zukunft sollen Autofahrer Wasserstoff überall auf der Welt tanken können – so wie heute Benzin und Diesel.“

(mk/wattgehtab.com)


Kommentare 

 
0 #4 2011-01-17 15:45
zitiere Andi:
Wieso Bleiakkus? In welchem Jahrtausend sind wir gerade?


Ja genau, wieso Bleiakkus?!
Das war doch genau meine Frage!

Gruss E-Laie
Zitieren
 
 
0 #3 2011-01-16 22:48
@ E-Laie:
Wieso Bleiakkus? In welchem Jahrtausend sind wir gerade?
Und so viel ich weiss, auch die B-Klasse F-CELL hat Akkus (für die Rekuperation), aber wohl kaum Bleiakkus für diesen Zweck...

Und so ein wenig die Meinung von eDriver teile ich auch: man kann entweder Wasserstoff aus Erdgas gewinnen (dann hat man im Vgl. zu einem Erdgasfahrzeug fast NICHTS gewonnen, nur die lokale Emissionsfreihe it), diese Quelle ist aber nicht erneuerbar. Oder aus Strom, dann hat man aber im Vgl. zu einem E-Auto fast NICHTS gewonnen (außer ev. Reichweite, falls zu kleiner Akku), aber sehr viel bei der Effizienz verloren (Faktor 3 aufwärts)...

Gruß Andi
Zitieren
 
 
0 #2 2011-01-12 11:19
Hi eDriver,

wie kommst du darauf das MB/OEM´s die Elektrifizierun g hinauszögern möchte?

Welche Verzögerungstak tik?
Alibi-Fahrzeuge?

Wer sagt denn, dass MB nicht deine angesprochenen "heute verfügbaren Technologien" parallel verfolgt und in Serie bringen möchte?

Und zum Thema Bleiakku:
Hast du mal ausgerechnet, welche Masse und Leistung dein Bleiakku liefern müsste, um einen vernünften Elektro-Fahrantrieb zu füttern?
Zudem ist Blei aus dem Gesichtspunkt des Umweltschutzes mehr als bedenklich.

Bitte keine Halbwissen streuen!
Gruss aus Stuttgart
Zitieren
 
 
-3 #1 2011-01-12 08:48
Wasserstoff - jetzt geht die alte Leier wieder los ...

Das ist natuerlich praktisch fuer MB - denn so kann die Elektrifizierun g weiter hinausgezoegert werden (wir wuerden ja gerne - aber solage es keine Wasserstoff-Tankstellen gibt ... schade ...)

Waere ja auch zu einfach heute verfuegbare Technologie => E-Antrieb per Akku
(ggf. mit Multifuel-Rangeextender (Turbine?) anstatt der Geld-Verbrennstoffze lle) in SERIE zu bauen (und auch zu VERKAUFEN).

Das ist doch alles nur Verzoegerungsta ktik - mit Alibi-Fahrzeugen ...

Zum Thema Brennstoffzelle sollte man sich auch nochmal genauer informiern - und dann sein Urteil zu dieser 'Technologie' bilden.

Statt per Dampfreformatio n aus Erdgas Wasserst. zu erzeugen kann man dann ja gleich das Gas im RE. verbrennen - und per Elektrolyse zu erzeugen ist auch effizient (da kann man auch alte Blei-Akkus zur Speicherung verwenden) ...
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare