Das Vakuum von grossen Autobauern wird besetzt: Produktionshochlauf der "mia"

Elektroautos

Produktion der mia im französischen Cerizay Cerizay, Juli 2011: Während es angestammten, heimischen Autobauern noch immer schwer fällt, genauere Zahlen für ihren individuellen Markthochlauf zu nennen, werden erfolgversprechende Nischenanbieter konkreter: Die Fertigung des Elektroautos mia ist am 1. Juni 2011 im  französischen Werk in Cerizay angelaufen. Für die Einführung des rein elektrisch betriebenen Microbusses wurden drei Anlaufphasen festgelegt:

1. Phase: Vom 1. Juni bis zum 15. September werden über 200 Einheiten gefertigt. Diese Fahrzeuge sind überwiegend für das Personal des Unternehmens und für ausgewählte Vertriebspartner bestimmt.

2. Phase: Die Produktion wird vom 15. September bis zum 30. November schrittweise hochgefahren. Die Werke steigern ihre Leistung von 100 monatlichen Einheiten im September auf 300 Fahrzeuge im Oktober und dann auf 500 im November.

3. Phase: Ab Dezember 2011 nimmt die Produktion den Dauerbetrieb auf und fertigt 1.000 mia Fahrzeuge pro Monat, das bedeutet 48 Einheiten pro Tag.

Die mia gehört nach Expertenkreisen zu den vielversprechendsten Konzepten im zunehmend strategisch besetzten Markt für Elektrofahrzeuge, wir berichteten ("Das Elektroauto mia kann ab sofort bestellt werden" oder "E-Autosparte von Heuliez geht an deutsche Unternehmen").

"Solare Mobilität", also Energie aus Wind, Wasser, Sonne und/oder Biomasse schreibt das Unternehmen ganz oben auf seine Agenda: Für jedes verkaufte mia-Modell will das Unternehmen in Windparks oder Solaranlagen neue Stromerzeugungs-Kapazitäten schaffen, die dem durchschnittlichen Jahresstrombedarf des Elektroautos entsprechen sollen. Damit verfolgt das Unternehmen mit der Bereitstellung von emissionsfreiem Ladestrom eine sehr nachhaltige Vertriebsstrategie die sich mit Konzepten anderer Serienhersteller messen lassen kann.

Entwickelt wurde der etwa 3 Meter lange Drei- bzw. Viersitzer maßgeblich vom ehemaligen Peugeot- und Volkswagen-Chefdesigner Murat Günak. Zum innovativen Konzept gehören ein zentraler Fahrersitz, Parkraum-effiziente Schiebetüren auf beiden Seiten und ein für diese Fahrzeuglänge großer Innenraum. Angeboten wird die mia in einer kleineren (2,87 m) Drei-Sitzer-Variante wie auch in zwei 3,19 Meter langen Varianten: als Viersitzer mia L (mit drei Rücksitzen) oder als mia Kastenwagen. Fahrerairbag und ABS-Bremssystem gehören zur Standardausstattung.

Mit einer modularen Plattform der Reichweiten für 80-90 km bei einer "kleinen" Lösung und 120-130 km für die "große" Variante verfolgt die mia electric GmbH eine marktselektive Kundensegmentierung.

Der 18 kW starke Motor soll eine Höchstgeschwindigkeit von 110 Stundenkilometer ermöglichen. Die mia ist mit einer Lithium-Eisenphosphat-Batterie ausgestattet, die in einer Multilieferantenstrategie einerseits Evida, der Lieferant der kleineren 8-kWh-Batterie, andererseits das französische Unternehmen E4V, das die größere 12-kWh-Variante liefern wird. Sie sind beide in der Lage jährlich bis zu 10.000 Einheiten zu fertigen. Das ist das beschriebene Ziel des Geschäftsführers, Dr. Roman Dudenhausen.

Der Preis liegt bei der Basisversion bei knapp 19.800 € netto (23.500 € brutto) und liegt mit den für E-Fahrzeugen typischen geringeren Verbrauchskosten bei etwa 2 Euro/100 km, also etwa 1/3 der Kosten eines vergleichbaren Verbrenner-Kleinwagens. Rechnet man die Steuerbefreiung und die geringere Anzahl Komponenten für Wartung und Betrieb in das Verbrauchermodell hinzu, so stellt sich über die Gebrauchsdauer eine wettbewerbsfähige Kalkulation zu herkömmlichen Verbrennern dar, nur eben emissionsfrei.

(pz/wattgehtab.com)


Kommentare 

 
0 #4 2011-10-11 13:54
Nun hat es Mia-electric doch geschafft und bietet die Mia in einer abgespeckten Version für 19500€ inkl. Mehrwertsteuer an.
Bravo!
Zitieren
 
 
0 #3 2011-07-21 12:07
Schade eigentlich,
der Nettopreis nützt mir als privatem Endverbraucher herzlich wenig....
Gruß
Zitieren
 
 
0 #2 2011-07-19 22:09
Danke Jokko,
den Preis haben wir angepasst. Preise wurden in Vergangenheit häufig geändert und sollten zunächst unter 20.000 bleibem, zumindest netto wurde das erreicht.
Patrick
Zitieren
 
 
0 #1 2011-07-19 12:33
Auf der Homepage von Mia werden als Basispreis 23500€ genannt.
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare