Chevrolet Volt kostet 41.000 US-Dollar

Elektroautos

Chevrolet Volt - Genf Automobilsalon 2010 General Motors hat gestern den Preis des Chevrolet Volt in den USA bekanntgegeben.

Der Nettopreis soll demnach 41.000 Dollar betragen, das Fahrzeug kann aber auch für 350 Dollar pro Monat geleast werden. Zieht man die staatlichen Steuerbegünstigungen in Höhe von bis zu 7.500 Dollar ab kommt man auf einen Preis von 33.500 Dollar.

Damit ist der Volt deutlich teuerer als der Nissan Leaf, der vor Abzügen von Steuerbegünstigungen lediglich 32.780 Dollar kosten wird.

Ab sofort kann der Volt bei teilnehmenden Händlern bestellt werden. Ende dieses Jahres werden die ersten Fahrzeuge an die Kunden ausgeliefert. Zudem erhalten 4.400 Volt-Kunden eine Schnellladestation für Zuhause, die im Rahmen eines Programms des U.S. Department of Energy (DOE) kostenlos installiert wird.

GM gibt 5 Jahre bzw. 160.000 km Garantie auf den Verbrennungsmotor und 8 Jahre bzw. 160.000 km Garantie auf den Elektroantrieb.

Zusätzlich erhalten Volt-Käufer die OnStar-Dienste für 5 Jahre kostenlos. Über eine Anwendung für das Handy, ist es beispielsweise möglich den Ladestand der Batterien zu überprüfen oder vor Fahrtbeginn die Klimaanlage einzuschalten. Zu den weiteren Funktionen von OnStar gehören das Navigationssystem, automatischer Notruf bei einem Unfall und Fahrzeugortung im Falle eines Diebstahls.

(mk/wattgehtab.com)


Kommentare 

 
0 #3 2010-08-03 09:54
"Dieser Logik nach müsste man den Tesla Roadster hierzulande für deutlich unter 80 Kiloeuro bekommen."
Was hat die Vertriebsstrate gie von Tesla mit dem "Volt" zu tun?
Tesla ist als Sportroadster ausgelegt und spricht bis die Showrooms eine ganz andere Klientel an.

Dagegen dürfte ein Volt doch auf eine Zielgruppe mit etwas weniger kapitalbewehrte m Sportsgeist ausgerichtet sein.
Und das, so möchte ich mal vermuten, müsste auch der Rechenabteilung bei GM nicht ganz unbekannt sein.
Von daher kann ich noch keinen Fehler in meiner "Logik" erkennen.

In diesem Sinne
thinksunny
Zitieren
 
 
0 #2 2010-08-01 19:05
zitiere thinksunny:
Wenn das Auto zu dem Preis auf den hiesigen Markt käme, wären das aktuell ca. 32.000,-€


Dieser Logik nach müsste man den Tesla Roadster hierzulande für deutlich unter 80 Kiloeuro bekommen.

Die Realität sieht eher so aus: 41.000 US$ = 41.000 Euro

Die spannendere Frage IMO ist, ob Opel deutsch genug ist damit unsere deutschen Politiker endlich deutsche Kaufzuschüsse locker machen. Ich glaube, daß dazu erst Modelle von Audi / VW / BMW / Mercedes am Markt sein müssen.
Zitieren
 
 
+1 #1 2010-07-29 16:00
Wenn das Auto zu dem Preis auf den hiesigen Markt käme, wären das aktuell ca. 32.000,-€
Wenn dann noch eine Summe, wenigstens in Höhe der "Abwrackprämie" dazukäme, würde das Auto hierzulande ein voller Erfolg!
Zumal mit der Technik das leidige Thema "ungenügende Reichweiten" vom Tisch wäre.
Im Normalfall geht's dann ( solargestützt ) rein elektrisch ... und wenn man mal weiter fahren muß, springt der Range-Extender ein.
Prima Technik --- und mit den Garantieleistun gen durchaus konkurrenzfähig . Also Opel, worauf Volt ihr noch mit dem Ampera warten?
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare