MTU stellt Bahn-Hybridantrieb vor

Elektroantrieb

mtu_bahn-hybridantrieb_1 Die Tognum-Gruppe hat unter der Marke MTU auf der Ende September stattgefundenen Bahnmesse Innotrans in Berlin erstmals den Prototypen eines neuen Bahn-Hybridantriebs mit Abgasnachbehandlungssystem vorgestellt. Er basiert auf dem so genannten „PowerPack 6H 1800“, einem Unterflurantrieb für dieselgetriebene Nahverkehrstriebwagen mit einer Leistung von 390 Kilowatt.

Das Antriebspaket speichert die beim Bremsen entstehende Energie und nutzt sie zum Wiederanfahren und für den Stop-and-Go-Betrieb. „Mit dem Hybridantrieb für die Bahn beweist MTU ein weiteres Mal die führende Innovationsrolle bei umweltfreundlichen Antrieben“, sagt Tognum-Technikvorstand Gerd-Michael Wolters.

Das Funktionsprinzip beruht auf Umwandlung und Speicherung der beim Bremsen auftretenden kinetischen Energie in elektrische Energie über einen Generator mittels Bremsenergie-Rekuperation. Beim Anfahren und Beschleunigen gibt der Energiespeicher seine zuvor gespeicherte Energie über einen Gleichstrom/Wechselstrom-Umrichter an den Generator ab, der jetzt als Elektromotor den Schienenbus antreibt. Je nach Lastanforderung durch den Triebzugführer wird rein elektrisch oder aus einer Kombination aus Diesel- und Elektromotor angefahren.

In Bahnhöfen oder auf innerstädtischen Strecken ist mit dieser Technologie ein geräusch- und mtu_bahn-hybridantrieb_2 emissionsarmer Bahn-Betrieb möglich. Besonders wirtschaftlich ist diese Technik auf Nahverkehrsstrecken mit häufigem Bremsen und Beschleunigen (Stop and Go), da hier viele Lade- und Entladezyklen erfolgen. Damit soll der Kraftstoffverbrauch und der Kohlendioxidausstoß in Abhängigkeit vom Streckenprofil um bis zu 25 Prozent abgesenkt werden können.

Die Motor-/Generator-Einheit mit einer elektrischen Leistung von bis zu 400 kW wurde gemeinsam von MTU mit einem Systempartner entwickelt. Zusätzlich wurde in das Hybrid-PowerPack erstmalig eine SCR-Abgasnachbehandlung mit Harnstofftank - ein Prototyp zur Erfüllung der ab 2012 geltenden Abgasnormen für Non-Road-Dieselfahrzeuge der Stufe IIIB integriert. In dieser Kombination eignet sich das Hybrid-PowerPack auch zu Remotorisierung vorhandener Dieseltriebwagen.

(mp/wattgehtab.com)


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare