Land Rover Plug-In-Hybrid „Range_e“ mit Komponenten von ZF und Sachs

Elektroantrieb

Land Rover Plug-In-Hybrid Range_e mit Komponenten von ZF und Sachs (Bildmaterial: ZF) Auf dem diesjährigen Genfer Automobilsalon hat Land Rover den Prototypen „Range_e“ auf Basis des Range Rover Sport vorgestellt. Als Parallelhybrid mit Plug-in-Option verfügt der SUV über eine Gesamt-Systemleistung von 249 kW (339 PS) mit einer Reichweite von bis zu 1.112 Kilometer.

Der Land Rover wird angetrieben von einem 180 kW (245 PS) starken Dieselmotor im Zusammenspiel mit dem 8-Gang-Hybridgetriebe (8P70H) von ZF. Insgesamt soll es der Range_e mit vollen Energiespeichern 1.112 Kilometern weit schaffen, wovon die Lithium-Ionen-Batterie eine elektrisch Reichweite von 32 Kilometer beiträgt. Der Prototyp soll mit nur 3,36 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometer auskommen und dabei einen CO2-Wert von 89 g/km erreichen.

Bei dieser ZF-Hybridlösung werden der verbrennungsmotorische und der elektrische Antrieb parallel geschaltet und können einzeln oder gemeinsam genutzt werden. An der Stelle, wo im konventionellen Antriebsstrang der Drehmomentwandler angeordnet ist, sind beim ZF-Hybridgetriebe elektrische Maschine, Trennkupplung, Torsionsdämpfer und Hydraulik untergebracht. Die Anfahrkupplung ist im Getriebe integriert worden. Der im Prototyp verbaute Elektromotor von ZF Sachs mit 69 kW (94 PS) dient gleichzeitig als Elektromotor und Generator. Durch eine Trennkupplung kann der Verbrennungsmotor vollständig vom restlichen Antriebsstrang abgekoppelt werden. Dadurch entfällt sowohl beim rein elektrischen Fahren als auch bei der Rekuperation das hohe Schleppmoment des Verbrennungsmotors, was sich positiv auf den Verbrauch auswirkt.

Das ZF-Hybridgetriebe 8P70H basiert auf dem konventionellen 8-Gang-Automatgetriebe (8HP) von ZF. Da dieses durch einen modularen Aufbau auf die Hybridisierung ausgelegt wurde, ist die Vollhybrid-Variante in den gleichen Bauraum wie die konventionelle Ausführung des 8-Gang-Automatgetriebes integrierbar. Auch die operativen Steuerungsfunktionen für das Hybridgetriebe kommen von ZF und entscheiden je nach Fahrsituation und Untergrund über die momentan passende Antriebsquelle und wählt die jeweils effizienteste Kombination aus Diesel- und Elektromotor aus.

Von dem Fahrzeug soll es bereits mehrere funktionsfähige Prototypen geben an denen Land Rover derzeit in seinem britischen Entwicklungszentrum arbeitet und seit Monaten viele Testkilometer absolviert, um Erfahrungen für eine mögliche Markteinführung eines Land Rover Plug-In-Hybrids zu sammeln.

Land Rover Range_e in Genf 2011 Land Rover Range_e in Genf 2011

(mk/wattgehtab.com)


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare