Hybrid-Porsche 911 GT3 mit Schwungradtechnik

Elektro-Rennfahrzeuge

911 GT3 R Hybrid feiert Weltpremiere in Genf (Bildmaterial: Porsche) Porsche präsentiert auf dem Genfer Automobilsalon (04.-14. März 2010) den Rennwagen 911 GT3 R mit einem Hybridantrieb, welcher speziell für den Renneinsatz entwickelt wurde und auf der Schwungradtechnik basiert.

Ein elektrischer Vorderachsantrieb mit zwei je 60 kW Elektromotoren ergänzt den 480 PS starken Vierliter-Sechszylinder-Boxermotor im Heck. Anstelle der sonst üblichen Batterie bedient sich der Hersteller mit der Schwungradtechnik einem altbekannten Prinzip, welches in der Form zuletzt auch in der Formel 1 mit der mechanischen KERS-Variante zum Einsatz kam.

Der Schwungradspeicher ist ebenfalls eine Elektromaschine, deren Rotor mit bis zu 40.000 Umdrehungen pro Minute rotiert und die Energie mechanisch in Form von Rotationsenergie speichert. Aufgeladen wird der Schwungradspeicher bei Bremsvorgängen, wenn die beiden Elektromaschinen an der Vorderachse ihre Funktion umkehren und als Generatoren arbeiten. Aus dem geladenen Schwungradspeicher kann der Pilot bei Bedarf, also beim Beschleunigen aus Kurven heraus oder während Überholvorgängen, dessen Energie abrufen, indem das Schwungrad im Generatorbetrieb elektromagnetisch abgebremst wird und so aus seiner Bewegungsenergie bis zu 120 kW Leistung für die beiden Elektromotoren an der Vorderachse liefert. Diese Zusatzleistung steht dem Piloten nach jedem Ladevorgang jeweils für eine Dauer von etwa sechs bis acht Sekunden zur Verfügung.

911 GT3 R Hybrid feiert Weltpremiere in Genf (Bildmaterial: Porsche)

Der 911 GT3 R Hybrid wird nach seiner Premiere in Genf auf dem Nürburgring bei Langstreckenrennen erprobt werden. Als Höhepunkt dieser Erprobung ist ein Start beim 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife des Nürburgrings am 15./16. Mai vorgesehen. Ein Sieg des 911 GT3 R Hybrid steht dabei aber nicht im Vordergrund. Vielmehr soll er als Technologieträger und so genanntes Rennlabor Erkenntnisse für die spätere Anwendung der Hybridtechnik in Strassensportwagen liefern.

(mp/wattgehtab.com)


Kommentare 

 
+2 #3 2012-09-28 00:21
Also in den letzten 2 Jahren hat sich im Rennsport viel getan:
Porsche hat mit dem 997 GTH 3 Hybrid am Nürburgring gewonnen, Audi mit dem R18 e-tron in Le Mans.
Schwungrad-Hybrid-Systeme haben riesiges Potential.
Nur in der Serie bisher leider noch nicht.
Mehr über aktuelle Entwicklungen unter:
kritisch-konstruktiv.over-blog.de/article-erfolgreiche-schwungrad-rennwagen-110578695.html
Zitieren
 
 
0 #2 2010-03-09 13:41
hallo lars, es ist ja nicht so, dass der begriff kers geschützt ist, sondern eher ein physikalischen vorgang der kinetischen energierückgewi nnung darstellt. es kann auch sein, dass die art wie head KERS einsetzt, völlig anders geschieht als in der formel1.
wie genau es in der formel1 funktionieren sollte weiß ich nicht so ganz genau, den ski soll es wohl stabilisieren, sprich versteifen um in kurven keinen energieverlust zu haben und eher noch schwung zu erzeugen.
Zitieren
 
 
0 #1 2010-02-16 07:11
Mich würde interessieren ob die "KERS-Variante" von der hier die Rede ist eigentlich auch im Skizirkus Anwendung findet? Seit kurzem findet man überall im Internet ein YouTube-Webervideo von Head in welchem eben jenes KERS-System aktiv beworben wird. http://www.youtube.com/watch?v=9rsdqxC4pBQ - Speed-o-holic!

Ist jemanden bekannt ob wir es hier mit ein und demselben System zu tun haben?
Lieben Gruß, Lars
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare