Rückrufaktion für neue Zero X and Zero MX Off-Roader

Elektro-Motorräder

zero-mx-rueckrufaktion-19102009 Zero Motorcycles muss zwei Geländemodelle der brandneuen E-Bikes zurückrufen: Die amerikanische CPSC - die staatliche Verbraucherschutzbehörde - hat die Firma angewiesen, alle verkauften Maschinen über die Händlern mit einer Änderung am Gasgriff auszurüsten.

Alle bisher in den USA verkauften ca. 200 Maschinen der ZERO X und ZERO MX sind davon betroffen. Die Rückrufaktion ist nötig, weil in drei Fällen das Gas bei Vollast blockiert oder keinen Impuls mehr angenommen hat. Bei einem der Fälle wurde der Fahrer leicht verletzt.

Der Elektroantrieb, das Herzstück der ZEROS, ist von der Warnung und Rückrufaktion nicht betroffen. In der Notiz der CPSC heißt es aber: "Consumers should immediately stop using the recalled motorcycles."

Von Jochen Vorfelder

 


Kommentare 

 
0 #2 Thomas Rossen 2010-01-29 21:28
Das mit dem Motor aus beim Bremsen kann man nicht so verallgemeinern .

Ich habe so einen Spielzeug-Kickroller mit 500 Watt Motor, der beim bremsen sofort den Motorstrom unterbricht.

Der in ansonsten in einer ganz anderen Preis und Qualitätsliga angesiedelte Emax 110s tut dies jedoch nicht, bremst man hier bei gezogenem Gasgriff arbeitet der Motor gegen die Bremsen. Offensichtlich ist dieser Motorstop ein Feature, welches nicht zwangsläufig eingebaut sein muß.

Ansonsten pflichte ich bei, kleinere Fehler können immer mal passieren. Wichtig ist nur der Umgang damit, dh. wenn die Firma offen dazu steht und sich bemüht zügig die ausgelieferten Fahrzeuge nachzubessern dann kann man wirklich keinen Vorwurf erheben.
Zitieren
 
 
0 #1 2010-01-26 09:28
Hallo ihr Elektrisierten,

Rückrufaktionen kennen wir schon von größeren Firmen und Konzernen. Gerade in der Anfangsphase ist so etwas immer möglich. Deswegen auf weitere Mängel zu schließen ist verkehrt. Ich habe dieses E-Motorrad gesehen und bin von der äußeren Erscheinung, beziehungsweise von vielen liebevollen Details überzeugt. Der vorliegende Defekt mit Sturzvolge ist allerdings etwas rätselhaft! Normalerweise sind elektrische Fahrzeuge mit einer Notstopschalter ausgestattet die automatisch bei jeder stärkeren Bremsung den E-Motor ausschaltet. Es muß also nur normal gebremst werden und der Zug am Hinterrad unterbleibt. Es ist auf keinem Fall wie bei vereisten Vergasern oder steckenden Zügen der Verbrennermotor en, die weiter ziehen wollen! Wie man dabei stürzen kann ist mit normalen, logischen Möglichkeiten nicht erklärbar!
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare