Toyota: 100 Plug-In-Hybride mit Li-Ion-Batterien für Frankreichs Straßen

Elektro-Mobilitätsprojekte

toyota-logo_tdgNach dem Start der Erprobungsphase im September 2007 mit vier Fahrzeugen in Paris stockt Toyota Ende dieses Jahres in Zusammenarbeit mit dem Energiekonzern EDF die Testflotte um weitere 100 Plug-In-Hybride (PHV) auf. Die bisherigen Nickel-Metall-Hydrid-Speicher werden erstmals durch die neue Generation von Lithium-Ionen-Akkus abgelöst.

Die 100 PHVs mit Lithium-Ionen-Batterien werden für einen Zeitraum von drei Jahren einem Alltagstest in der Region Straßburg unterzogen. Der Feldversuch im Elsass wird durch einen Forschungs-Fond der französischen Umwelt und Energie-Management Agentur ADEME finanziell unterstützt.

Um die Leistungsfähigkeit des Systems unter weltweit wechselnden Einsatzbedingungen zu erproben und weiter zu entwickeln startet Toyota im gleichen Zeitraum auch in Japan und den USA eine Versuchsreihe mit den neuen PHVs. Ziel der Versuche ist es die Akzeptanz und das Verständnis potentieller Kunden für diese neue Form der Mobilität zu steigern. EDF legt den Schwerpunkt auf die Entwicklung einer funktionierenden Infrastruktur für Elektrizität im Straßenverkehr.

Die neuen Fahrzeuge sind mit einem intelligenten Ladesystem ausgerüstet. Es ermöglicht neben einem sicheren Ladevorgang die Kommunikation zwischen Ladestation und Fahrzeug. So kann die Menge des abgenommenen Stroms einem bestimmten Auto zugeordnet werden, ein Umstand der von großer Wichtigkeit für eine spätere Abrechnung der Energiekosten im Alltag sein wird. Dazu installiert EDF gemeinsam mit dem Tochterunternehmen Électicité des Strasbourg (ES) mehrere hundert Ladestationen in Privathäusern, auf dem Gelände von Partnerunternehmen, aber auch in öffentlichen Parkhäusern und an öffentlichen Straßen.

Die Plug-In-Modelle bieten alle Vorteile der konventionellen Hybridfahrzeuge von Toyota. Sie überzeugen durch die Kombination aus exzellenter Performance und geringem Kraftstoffverbrauch, gepaart mit niedrigen CO2-Emissionen. Ergänzt wird die bewährte Technologie um die Möglichkeit, Strom mittels eines Steckers (Plug) an normalen Haushaltssteckdosen aufzuladen. Verbunden mit einer größeren Batterie kann der PHV auf diese Weise längere Strecken rein elektrisch und damit lokal emissionsfrei zurücklegen. Toyota erwartet, dass diese Technologie in Zukunft den Verbrauch von fossilen Brennstoffen und die damit einhergehenden CO2-Emissionen deutlich senken wird.

(mp/wattgehtab.com)

 


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare