SWK Krefeld: Mit „sauberer Flotte“ auf klimafreundlichem Kurs

Elektro-Mobilitätsprojekte

"Die saubere Flotte" Krefelds Als eine der ersten Städte in Deutschland hat Krefeld ein zukunftsweisendes Gesamtkonzept verwirklicht, das alternative Antriebstechniken im öffentlichen Verkehrsraum verbindet. 19 elektrische Niederflur-Straßenbahnen wurden angeschafft, 6 moderne Hybridbusse und 4 hybridbetriebene Müllfahrzeuge sind im Einsatz sowie zwei elektrische Kleintransporter Fiat Fiorino. Alle zusammen sorgen für verringerte Lärmemissionen und eine deutliche Senkung des CO2-Ausstoßes.

„Von den Müllsammelfahrzeugen und den Omnibussen erwarten wir außerdem eine spürbare Reduzierung der Kraftstoffverbräuche und eine bis zu 90 Prozent verringerte Feinstaubbelastung für unsere Kunden und Fahrgäste“, erläutert Petra Giese, verantwortlich für Strategisches Marketing bei SWK Stadtwerke Krefeld AG. Alle Straßenbahnen in Krefeld fahren mit 100 Prozent Naturstrom.

Das Unternehmen, vollständig im Eigentum der Stadt Krefeld, nennt sein Konzept „Die saubere Flotte“. Gefördert wird das Projekt aus Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sowie teilweise durch den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR). Alle Fahrzeuge tragen das gleiche Branding, die rot-weißen Farben der SWK und unterstreichen den gemeinsamen Anspruch: Umweltfreundlich, innovativ und energieeffizient zu sein. „Bei den Kunden und unseren Fahrgästen kommt unser Angebot gut an. Auch unsere Mitarbeiter konnten wir überzeugen“, deutet Petra Giese anfängliche Bedenken der Fahrerinnen und Fahrer an. Schließlich gab es anfängliche Ängste zu überwinden, was die Alltagstauglichkeit und Reichweite der elektrischen Antriebstechnik auf der Straße betrifft.

26-Tonner zur Müllbeseitigung, rein elektrisch und viel leiser als zuvor Vor allem die plötzlich vergleichsweise leise Müllabfuhr (Lärmpegel: 91 dB gegenüber bisher 106 dB) gefällt den Bürgern. Denn die 26-to-Lkw (Faun Rotopress Dualpower 520 l) sind in den Citystraßen rein elektrisch unterwegs. Die im Stop-and-Go-Betrieb entstehende Bremsenergie wird regenerativ wieder verwendet. Nur der angestrebte Minderverbrauch von einem Drittel Dieselkraftstoff wird auf Anhieb noch nicht erzielt – vielleicht, weil die Müllfahrer zum Ende der Schicht auf Teufel komm raus zur Deponie bzw. Müllverbrennung brettern. Die Alltagserfahrungen im Umgang mit der klima- und umweltfreundlichen Antriebstechnik werden wissenschaftlich begleitet und untersucht.

Fiat Fiorino elektrisch als Servicefahrzeug Für die beiden Elektro-Kleintransporter sind seit Ende 2010 zwei öffentlich nutzbare Strom-Ladesäulen zur Verfügung. Die zwei Fiat Fiorino haben sich als Servicefahrzeuge für Stromableser bzw. für das Säuberungsteam der Verkehrsbetriebe bewährt. „Wir sind auf dem richtigen Weg“, betonen die Stadtwerke Krefeld, die mit rund 2200 Mitarbeitern die Geschäftsfelder Energie, Wasserwirtschaft, Entsorgung und Verkehr betreiben (Umsatz 2010: 1,04 Mrd Euro). Bis Ende 2012 sollen weitere vier hybridbetriebene Busse angeschafft werden.

(tb/wattgehtab.com)


Kommentare 

 
0 #2 2011-10-05 08:02
Hochgestecktes Ziel der Bundesregierung ist es, bis zum Jahre 2020 eine Million Öko-Autos in den deutschen Straßenverkehr zu bringen. (http://www.steckdose.de/blog/2011/10/04/das-projekt-stromauto/)
Ich gewinne dabei aber den Eindruck, dass hierbei auf den Geldbeutel der Steuerzahler geschielt, als auch der Spielball vornehmlich an die Wirtschaft weitergespielt wird.
Dabei bieten sich gerade Antriebslösunge n wie der ELFA (http://www.siemens.de/elektromobilitaet/elektromobilitaet.html) für Linienbusse und Lieferfahrzeuge , die viele Stopps einlegen an. Und die dabei eingesparte CO2 Emissionen sind enorm.

Deswegen freut es mich zu sehen, dass es auch im öffentlichen Verkehr bereits lobenswerte Projekte gibt, die sich genau diesen Anspruch der CO2-Reduzierung und Energieeffizien z auf die Fahnen geschrieben haben.
Weiter so! Liebe Grüße, Lara
Zitieren
 
 
0 #1 2011-10-04 20:41
Sehr schön. So langsam aber sicher merken endlich mal auf die Firmen, dass Bio und Öko auf jeden Fall sehr wichtig sind. Dies ist auch im Sinne der Vebraucher.

Ich werde auch mal schauen, dass ich noch paar Sachen dazu schreiben. Wer mag kann ja mal hier vorbei schauen. Freue mich immer über nachhaltigen Besuch.

Lieben Gruß
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare