car2go startet Ende 2011 in Amsterdam mit 300 Smart electric drive

Elektro-Mobilitätsprojekte

car2go startet Ende 2011 in Amsterdam mit 300 Smart electric drive (Bildmaterial: Daimler) Bis Ende 2011 werden 300 smart fortwo electric drive auf Amsterdams Straßen unterwegs sein.

Wie car2go diese Woche bekannt gab, soll das Mobilitätsprogramm noch vor Ende 2011 auch in Amsterdam starten. Die dort eingesetzte Flotte wird ausschließlich aus Elektroautos bestehen und 300 smart fortwo electric drive umfassen. Für den Einsatz in Amsterdam will car2go in den Niederlanden eine eigene Tochtergesellschaft gründen. Weitere Einzelheiten, beispielsweise über das Geschäftsgebiet, das Park- und Tarifkonzept sowie den Start der Nutzerregistrierung werden in den nächsten Monaten auf der Grundlage einer mit der Stadt Amsterdam unterzeichneten Absichtserklärung erörtert. Bekannt ist bereits, dass der Minutenpreis 29 Cent betragen wird.

Ob das ausgeliehene Fahrzeug aufgeladen werden muss, wird dem Fahrer im Fahrzeug oder in einer Smartphone-Anwendung angezeigt. Dazu passt, dass in Amsterdam bis Ende 2011 rund 300 öffentliche Ladestationen für Elektroautos installiert sein werden und weitere 1.000 bis Ende 2012 geplant sind.

Mit insgesamt über 35.000 registrierten Nutzern läuft das car2go Programm bereits in Ulm und im texanischen Austin. Auch in Hamburg gibt es car2go seit der vergangenen Woche. Dort sind jeweils 300 Fahrzeuge im Einsatz. Alle Fahrzeuge sind mit der neu entwickelten Telematik-Generation, Solardach und Start-Stopp-Funktion ausgestattet.

„Die Zukunft der Mobilität hat begonnen. Der smart fortwo electric drive wurde bereits an Kunden in 18 Märkten weltweit ausgeliefert. Unser Mobilitätskonzept car2go hat sich in Deutschland und in den USA bewährt“, erklärt Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter von Mercedes-Benz Cars. „Mit der Zusammenführung dieser beiden intelligenten Ansätze werden wir die Messlatte für nachhaltige individuelle Mobilität wieder ein Stück höher setzen.“

Amsterdam verfügt über ein effizientes Nahverkehrsnetz und mehrere Bike- und Carsharing-Programme, die von der Bevölkerung gut angenommen werden. „car2go soll die bestehenden Beförderungssysteme durch ein Serviceangebot für spontane Einzelfahrten über kurze und mittlere Distanzen ergänzen. Wir verstehen uns nicht als Konkurrenz zu anderen Beförderungseinrichtungen, sondern als weiteren Baustein im Amsterdamer Mix aus Nahverkehrstransportmitteln“, erläutert Robert Henrich, Geschäftsführer der car2go GmbH.

Erst kürzlich hatten BMW und Sixt das Joint Venture DriveNow vorgestellt, mit dem die Unternehmen zunächst in München und später in Berlin ein modernes Mobilitätskonzept anbieten möchten, bei dem sich die Fahrzeuge wie bei car2go spontan überall dort anmieten und abstellen lassen sollen, wo Kunden sie benötigen. In der Startphase wird DriveNow verschiedene BMW 1er und MINI Modelle anbieten, die 2013 durch Elektroautos wie dem BMW i3 ergänzt werden sollen.

(mk/wattgehtab.com)


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare