BMW kündigt nun auch Alltagsversuch mit Elektro-Minis in Berlin an

Elektro-Mobilitätsprojekte

bmw_mini-e_alltagsversuch_berlin_2008 BMW und Vattenfall Europe starten in Berlin einen Alltagsversuch mit 50 MINI E und öffentlich zugänglichen Stromladesäulen. Im Frühjahr 2009 soll die Umsetzung des gemeinsamen Projekts in der Hauptstadt beginnen. Das Vorhaben wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit unterstützt.

Im Rahmen des Projekts werden 50 MINI E eingesetzt. Diese Fahrzeuge sind Teil einer Flotte von über 500 Fahrzeugen, die sowohl in den USA als auch in Berlin zum Einsatz kommen. In diesen Feldversuchen will BMW weitere Erkenntnisse im Bereich der Elektromobilität sammeln. Dabei stehen Praxistauglichkeit und Nutzerakzeptanz im Mittelpunkt, um Rückschlüsse auf eine zukünftige Serienproduktion von Elektrofahrzeugen zu ziehen.

Der Mini E mit Elektroantrieb feierte gerade auf der LA Auto Show seine Premiere. Der 150 kW/204 PS starke Antrieb beschleunigt den MINI E auf 152 km/h. Moderne Lithium Ionen Batterien speichern den Strom an Bord. Die Reichweite des MINI E soll bei maximal 250 Kilometern liegen.

Um auch die Vorkette für das Projekt CO2 neutral darzustellen, liefert Vattenfall Europe zertifizierten "grünen" Strom. Geladen werden kann entweder an öffentlich zugänglichen Ladesäulen oder privat bei den MINI E Nutzern. Die Ladesäulen sind so ausgestattet, dass auch Fahrzeuge anderer Hersteller daran Strom laden und Kunden anderer Energieversorgungsunternehmen die öffentliche Ladeinfrastruktur nutzen können.

Das Projekt wird von der TU Chemnitz, der TU Berlin und der TU Ilmenau wissenschaftlich begleitet. Dabei soll das Nutzerverhalten von Elektroautofahrern erforscht werden. Ebenfalls im Mittelpunkt steht, wie das Laden von Elektrofahrzeugen die Schwankungen im Windenergieangebot ausgleichen kann. Vattenfall Europe wird ein System zum intelligenten Netzmanagement entwickeln. Mit "gesteuertem Laden" sollen auch Schwankungen im Energieangebot genutzt werden, die mit der Einspeisung von Windenergie verbunden sind.

(mp/wattgehtab.com)


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare