Ein Rennrad als Pedelec für den agilen Großstädter

Elektro-Fahrräder

Ein Rennrad als Pedelec für den agilen Großstädter (Bildmaterial: Electrolyte Bicycles) Man muss schon genau hinsehen, um das Rennrad als Pedelec zu identifizieren. Doch genau dies ist die Absicht von Electrolyte, dem jungen Unternehmen vor den Toren Münchens. Die Zielgruppe ist eindeutig der aktive und junge Stadtmensch, der in seiner Freizeit mit dem Rennrad Sport treibt und ab sofort auch zum Business-Termin in der Stadt nicht auf das Rennrad verzichten muss. Allerdings ohne Schweißflecken unterm Jackett.

Die Rennräder, nebst Teilen des Antriebes, werden komplett in Europa hergestellt. „Unsere Produkte zeichnen sich dadurch aus, dass sie trotz Elektroantrieb sehr nahe am Fahrrad geblieben sind. Zudem legen wir mit der Fertigung in einer Fahrradmanufaktur sehr großen Wert auf die Qualität des Produktes, die Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung in der Fertigung“, so Sebastian Wegerle, einer der drei Gründer von Electrolyte.

Ein Rennrad als Pedelec für den agilen Großstädter (Bildmaterial: Electrolyte Bicycles) Angetrieben wird das Pedelec von einem 250 Watt Nabenmotor an der Hinterachse. Der 36 Volt-Akku (2,6Ah) sitzt unauffällig am Rahmen, man könnte ihn mit einer Trinkflasche verwechseln. Die verschiedenen Unterstützungsstufen, wie bei manchen Pedelecs, fallen weg. Bei regelmäßigem Einsatz des Turbo-Knopfes reicht die Elektrounterstützung in der Stadt für rund 15 km.

Insgesamt stehen drei verschiedene Modellvarianten zur Auswahl, die individuell nach Wunsch für jeden Kunden hergestellt werden. Die Rennrad-Pedelecs werden ausschließlich auf Bestellung gefertigt, mit einer Lieferzeit von maximal zehn Wochen. Die Pedelecs wiegen laut Electrolyte rund 15 Kilogramm. Das Leichteste ist eine Anfertigung aus Titan und bringt nur um die zehn Kilogramm auf die Waage. Das hat natürlich seinen Preis. Die Aluminium-Modelle kosten je nach Sonderwünschen des Kunden zwischen 3.190 und 3.890 Euro. Für die Titan-Modelle muss etwas tiefer in die Tasche gegriffen werden. Zwischen 5.000 und 10.000 Euro kostet eines der Edel-Rennrad-Pedelecs.

Die Prototypen des Rennrades stehen bei ausgewählten Fahrradhändlern. In Deutschland und der Schweiz. In München kann das Rennrad bei Stilrad begutachtet und getestet werden.

Electrolyte wird unterstützt durch das Förderprogramm EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), kofinanziert aus dem Europäischen Sozialfonds.

(mw/wattgehtab.com)

 

 


Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare