Tesla Motors liefert Li-Ion-Batterie für Elektro-Smart

Batterie

elektro-smart_testflotte_london_up Der von Daimler geplante Elektro-Smart soll mit Lithium-Ionen-Batterien und den dazugehörigen Ladegeräten vom kalifornischen Elektroautobauer Tesla Motors ausgestattet werden, dies berichtete Tesla-CEO Elon Musk auf einem Analysten-Meeting in Detroit.

Die Batterien sind laut Daimler zur Überbrückung gedacht - bis die Evonik-Tochter Li-Tec eigene Batterien liefern kann. "Die Tesla-Batterien sind die derzeit beste Lösung, wenn man jetzt mit der Produktion reiner Elektrofahrzeuge beginnen will", sagte ein Daimler-Sprecher auf Nachfrage der Automobilwoche.

Daimler zufolge soll eine hohe dreistellige Zahl an Batterien und Ladeeinheiten von Tesla bezogen werden.

(mp/wattgehtab.com)

 


Kommentare 

 
0 #10 Pembuatan Website 2016-08-29 07:57
I did a search on the subject and found nearly all persons will agree with your blog.
Zitieren
 
 
0 #9 2009-04-30 01:29
Und weil die deutschen Ingenieure so schlau sind und Hybrid ablehnen forschen die da jetzt auch mit Hochdruck dran, um das auch anbieten zu können?
Und draußen ists kälter als nachts, ne?
Zitieren
 
 
0 #8 2009-04-30 01:06
@EA5GSI: I: Die dt. Ing. sind schlauer als du denkst, denn bei ihnen brach n i c h t Hybrid-Euphorie aus; jeder Hybridantrieb wird zu schwer, weil er ja alles doppelt hat; u. das, wo man noch immer keine Akkus guter Energiedichte hat; so kommt der Toyota Prius Hybrid mit der Batterie gerade mal 2km und ist 1375 kg schwer! II. Bei E-Autos ist wieder so; die Euphorie hier kann keiner belegen; von einer deutlich höheren Energiedichte (als 140 Wh/ kg) der Li-Ion-Batterien ist seit 1 Jahr nichts zu hören; du hörst zwar das Gras wachsen u.die Dt. Ing. verschlafen es; schon klar- du Meister der Euphorie!Dr. No
Zitieren
 
 
0 #7 Christian Müller 2009-04-02 21:49
1)
Performance war schon ganz richtig, es geht nicht nur um die reine Kapazität sondern auch um das Verhalten der Zellen zueinander. Und bei Tesla sind das immerhin fast 7.000 Einzelzellen!

2)
Etwas zum verbesserten Motorlauf beim Mercedes S400 Blue Hybrid kannst Du in der Auto Motor & Sport Eco Drive, Ausgabe 1/2009 ab Seite 84/85 lesen.
Der Motor hat nach dem Atkinson-Prinzip veränderte Steuerzeiten wodurch Wirkungsgrad und Leistung steigen.
Der V6 im normalen S350 bekommt diese Änderung nicht wegen des ruppigeren Motorlaufs und der Drehmomentschwä che im unteren Drehzahlbereich .
Der Hybrid kann die Anfahrschwäche aber durch den E-Motor kompensieren und da der E-Motor zwischen Verbrenner und Automatikgetrie be sitzt wirkt er im Antriebsstrang wie ein dämpfendes Element.

3)
Um die Finanzen der Tesla-Käufer habe ich wenig Sorge, aber ich fände es schade wenn Tesla vom Markt verschwinden würde weil Tesla sich sehr positiv auf das Image von E-Autos auswirkt.

4)
Das Drehmoment des E-Motors gibts natürlich nicht umsonst - aber die in die Beschleunigung gesteckte Energie ist ja auch nicht weg. Also nur weil die Beschleunigung stark ist ist der Verbrauch/km deshalb nicht zwangsläufig hoch.
Außerdem braucht der Motor auch nur viel Strom wenn man die Leistung auch abruft. Wer mehr Reichweite will kann ja betont langsam beschleunigen. Aber ein schlapper Motor würde nicht zum Konzept des E-Sportwagens passen und der sehr große Akku erlaubt durchaus einige Spurts ohne dass man deswegen gleich das Ziel nicht mehr erreicht.

5)
Mein letztes Notebook ist 5 Jahre alt geworden und wurde dann wegen anderweitigem Defekt ausgemustert - der Akku war noch ziemlich gut. Also da sind mit dem von Tesla sehr aufwändig entwickelten Akku-Manangement wohl deutlich mehr als 2 Jahre zu erwarten.
Tesla garantiert für 80% Restkapazität nach 100.000 Meilen (161.000km).
http://de.wikipedia.org/wiki/Tesla_Roadster

Hoffe, Dir weitergeholfen zu haben.
Wenn was unklar ist - einfach fragen.
Zitieren
 
 
0 #6 Christian Müller 2009-03-26 13:44
...sollte man besser schweigen.

Meine Ahnung von Technik - insbesondere von elektrischen Antrieben - beurteilen andere anders - was sich jeden Monat sehr positiv auf meinen Kontostand auswirkt.
Zitieren
 
 
0 #5 2009-03-26 00:52
geschwätz.Beispiel: "Batterie-Performance"??? Junge schreib, "capacity", um die es geht u. die mit der Zyklenzahl nachlässt. Ferner ist ein gewisser Crazychris really crazy- I got crazy, reading his spam. Von Technik keine Ahnung der Typ! Quantitatives kennt u. mag er nicht- aber allg. Gefasel zum Hybridcar. Beispiel: "Motorlauf mit Hybridunterstüt zung verbessern". Einen solchen Schmarren habe ich lange nicht gelesen! Zu einem anderen: wieso sollen die Akkus "hoffentlich halten, damit auf Tesla keine Regressansprüch e kommen"? Ach so, nur deswegen sollen die Akkus lange fkt.? Nicht für uns Käufer? Was für eine Freundschaft mit Tesla, die mit unsinnigen Daten brillieren, die keiner braucht, z.B., in 3,9 sec auf 100km/h? Es glauben hier einige Dilettanten, das hohe Drehmoment (Das jeder E-Motor hat)gäbe es umsonst! Der Akku ist schneller leer! Viel wichtiger wäre eine grössere Reichweite- d.h. mit weniger Beschleunigung und geringerer Dauergeschwindi gkeit weiter kommen! Und da hält sich Tesla sehr bedeckt. Richtig ist die vgl. Betrachtung mit Laptopzellen (2 Jahre u. aus ist es), sodass der Käufer vermutlich alle 2 Jahre einen Akku braucht. Preis? Es fällt auf, dass ausser 3,9 und sogar 3,7 sec/ 100km/h hierzu nichts zu hören ist von Tesla! Dr.No
Zitieren
 
 
0 #4 Thomas Rossen 2009-01-22 21:16
Ich hoffe nur, die Akkus halten länger als im Notebook, nicht das auf Tesla irgendwelche Regressansprüch e rollen, die sie u.U. nicht bewältigen können.

Ich trau ja der ganzen Lithiumgeschich te nicht 100%, so toll ich die Batterien leistungsmäßig finde bin ich lebensdauermäßi g immer doch sehr skeptisch. Ausgerechnet die Notebook-Zellen gehen immer nach 2 Jahren tot, wobei Tesla die bestimmt (hoffentlich) entsprechend flacher cycelt.

Gruß,
Thomas.
Zitieren
 
 
0 #3 Christian Müller 2009-01-22 13:43
Glaube nicht, dass Daimler das gerne tut.
Aber die Produktion bei LiTec läuft halt noch nicht - in dem Moment wo Li-Tec selbst liefern kann liefert Tesla garnichts mehr oder der Warenfluss läuft anders herum.

Die Verwendung von 08/15 Notebookzellen ist ja auch eher als Krücke anzusehen - auch wenn es momentan ja tatsächlich zu funktionieren scheint.
Tesla hat auch das Glück zahlungskräftig er Kunden die wohl nicht gleich Amok laufen wenn der Akku nach ein paar Jahren arg an Performance einbüßt und evtl sehr teuer ersetzt werden muss.
Zitieren
 
 
0 #2 Daniel 2009-01-22 13:30
Ist das nicht jrgendwie lustig da Bestellt ein ganz grosser bei einem ganz kleinen der anfangs sogar belächelt wurde.
Wenn die Deutsche Autoindustrie nicht immer erst reagieren würde wenn der Zug schon fast vorbei ist könnten die mittlerweile Marktführend sein.
Dennoch freut es mich für Tesla Motors so eine Bestellung sichert ja auch das Bestehen der Firma.
Zitieren
 
 
0 #1 Christian Müller 2009-01-21 13:40
... sicher eine gute Lösung.
Von Li-Tec darf man danach ja auf solidere Zellen hoffen die nicht von Notebooks zweckentfremdet wurden.

Interessant wäre die Reichweite des Lithium-Smarts. Ein Rangeextender gehört ja wahrscheinlich vorerst nicht zum Konzept.
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lesen Sie auch:

Neueste Kommentare