Rekord-Audi von DBM verbrennt in Berliner Lagerhalle

Batterie

Bundesminister Rainer Brüderle und Mirko Hannemann, DBM-Energy GmbH (Bildmaterial: BMWi/Jürgen Gebhardt) Der Rekord-Audi des Unternehmens DBM Energy aus Berlin ist beim Brand einer Lagerhalle zerstört worden, bestätigte die Firma jetzt gegenüber Cleanthinking.de.

Der auf Elektroantrieb umgerüstete Audi A2 hatte im Oktober vergangenen Jahres für Schlagzeilen gesorgt, als der Geschäftsführer Mirko Hannemann ohne Nachzuladen die 605 Kilometer von München nach Berlin schaffte und feierlich in Berlin von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle empfangen wurde.

Sein Ministerium förderte das Projekt. "Ich gratuliere dem jungen Technologie-Unternehmen DBM Energy zu diesem großartigen Erfolg! Unsere Förderung dieser Pionierleistung hat sich voll ausgezahlt. Der erzielte Langstrecken-Weltrekord zeigt, dass Entfernungen von 600 Kilometern mit einem Elektrofahrzeug keine Utopie sind. Eine vergleichbare Leistung hat bisher noch kein anderes Elektroauto weltweit geschafft. Die in Deutschland entwickelte Batterietechnik hat das Potenzial, unser Land in eine Spitzenposition beim Thema Elektromobilität zu bringen. Jetzt kommt es darauf an, diese hoch effiziente Batterie-Technologie am High-Tech-Standort Deutschland in Serienfertigung zu bringen und für den breiten Einsatz in Elektrofahrzeugen nutzbar zu machen“, ließ Brüderle damals in einer Pressemeldung verlauten.

Recherchen des ADAC-Blogs zur Elektromobilität und Cleanthinking.de haben jetzt ergeben, dass das sogenannte „lekker-Mobil“ bei einem Feuer in einem Berliner Lagerhaus verbrannt ist. Am frühen Sonntagmorgen des 12. Dezember 2010 ist die historische Lagerhalle auf dem ehemaligen GASAG Gelände in der Lankwitzer Straße in Berlin Mariendorf in Brand geraten. DBM hatte die Lagerhalle als Unterstand für das Testfahrzeug angemietet. Die Ursache für das Feuer ist noch ungeklärt, jedoch soll sich die „Kolibri“-Batterie (auf Lithium-Metall-Polymer-Basis) nicht in dem Fahrzeug befunden haben, sondern nur eine zu 10% geladenen, nicht brennbaren Behelfsbatterie, heißt es in einer Meldung von DBM.

Ein neues Trägerfahrzeug stünde in Kürze zur Verfügung, so dass die Tests im ersten Quartal dieses Jahre wie geplant durchgeführt werden könnten.

(mk/wattgehtab.com)


Kommentare 

 
+3 #3 2011-01-18 19:58
Liebe Leser dieses Artikels,

es wäre wirklich schön wenn es solch eine Batterie geben würde.
Ich bin im Bereich Emobilität seit ca. 2 Jahren tätig und kenne mich relativ gut mit den am Markt verfügbaren Komponenten aus.
Da ich für ein Berliner Unternehmen arbeite, hatte ich zwangsläufig auch Kontakt mit der DBM.
In dem Gespräch mit Herrn Hannemann hat sich relativ schnell heraus kristallisiert, dass die Herrn der DBM nur von solch einem Akku reden. Ihn aber nicht besitzen.
Herr Hannemann soll doch bitte unter einer unabhängigen Kommission bestätigen dass ein Audi A2 mit 4 Sitzplätzen die Strecke München-Berlin mit nur einer Akkuladung schafft.

Für die Jenigen unter euch, die diesem Hannemann glauben schenken möchten, kann ich nur empfehlen zur Adresse des Impressums der DBM-Energy zu fahren. Das ist die Maximilianstr. Dort gibt es noch nicht einmal eine Klingel mit dem Namen der DBM.
Zitieren
 
 
+2 #2 2011-01-18 19:51
zitiere Volker Adamietz:
das kann sich jeder mit etwas Fantasie selbst ausmalen


Ich sehe in meiner Fantasie... einen Typen, der es schafft, ein paar Politikern für eine Wundermaschine 275.000 Euro Förderung abzuluchsen. Nachdem der Fake ihm nicht so ganz abgekauft wurde muss er nun einen Mythos mächtiger Widersacher erschaffen, damit ohne weitere Fakes weitere Gelder locker werden...

...huch, da ist meine Fantasie wohl etwas mit mir durch gegangen...
Zitieren
 
 
+1 #1 2011-01-18 19:20
Ich kenne jemanden, der auf einer Kanarischen Insel eine Firma für Jeep Safaris aufmachen wollte. Die dort ansässigen Jeep-Safari-Unternehmen waren davon nicht sehr begeistert. Plötzlich stand dann die Garage mit den Geländeautos des Firmengründers in Flammen. …. Zufälle gibt es!! …..

Revolutionäre Erfindungen werden seit jeher entweder angezweifelt, der Hexerei zugeordnet oder einfach unterdrückt und vernichtet.

Ohne jetzt jemanden zu beschuldigen, aber das liegt wohl auf der Hand, dass da jemand mit der Erfindung nicht ganz einverstanden war. Wer – das kann sich jeder mit etwas Fantasie selbst ausmalen.

Ich hoffe nur, dass die Leute von DBM sich deswegen nicht unterkriegen lassen. :-)
Zitieren
 

Kommentar schreiben

Wattgehtab ermuntert seine Leser ausdrücklich, Artikel zu kommentieren. Im Interesse aller User behalten wir uns vor, veröffentlichte Kommentare zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder zu löschen. Besonderen Wert legen wir ferner auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen. Danke für die Beachtung. Ihr Wattgehtab-Team


Sicherheitscode
Aktualisieren

Neueste Kommentare